Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2016

17:47 Uhr

Großbritannien

Uber muss Fahrern bezahlten Urlaub gewähren

Uber-Fahrer arbeiten oft sehr lange, gleichzeitig besitzen sie kaum Arbeitnehmerrechte. Nun sollen sie in Großbritannien einen garantierten Mindestlohn und bezahlten Urlaub gewährt bekommen. Uber kündigte Berufung an.

Uber ist eine App, die Fahrer mit potenziellen Passagieren verbindet. Reuters

Uber in London

Uber ist eine App, die Fahrer mit potenziellen Passagieren verbindet.

LondonDie britischen Fahrer von Uber sollen nach einer Entscheidung eines Gerichts mehr Arbeitnehmerrechte erhalten. Der Fahrdienst müsse ihnen einen garantierten Mindestlohn und bezahlten Urlaub gewähren, urteilte das Zentrale Londoner Arbeitsgericht am Freitag. Uber kündigte Berufung an.

Uber ist eine App, die Fahrer mit potenziellen Passagieren verbindet. In ihrer Klage hatten die Fahrer argumentiert, dass sie grundlegende Rechte von Arbeitnehmern erhalten und nicht als Selbstständige angesehen werden sollten. Die Entscheidung würde bis zu 30.000 Fahrer von Uber betreffen. Das Unternehmen teilte aber mit, dass das Urteil im Moment nur auf jene zwei angewendet werden könne, die die Klage eingebracht hatten.

Uber Eats: Taxi-Rivale will Essenslieferdienst ausbauen

Uber Eats

Taxi-Rivale will Essenslieferdienst ausbauen

Mit seinem Essenslieferdienst will Uber bald in mindestens 22 weiteren Ländern starten. Bis Ende des Jahres soll Uber Eats etwa in Johannesburg und in Dubai angeboten werden, in dieser Woche bereits in Amsterdam.

„Uber-Fahrer arbeiten oft sehr lange, nur damit sie genug verdienen, um ihre Grundkosten zu decken. Es ist die Arbeit, die diese Fahrer verrichtet haben, die Uber ermöglicht hat, sich zum Multimilliarden-Dollar-Unternehmen zu entwickeln, das es jetzt ist“, sagte der Anwalt der Fahrer, Nigel Mackay. Er sei zufrieden, dass das Gericht in ihrem Sinne entschieden habe.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×