Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2006

11:23 Uhr

Großlabor-Betreiber

Cewe Color befürchtet Foto-Knick

Europas größter Fotoentwickler Cewe Color hat die Aktionäre für das laufende Jahr auf ein Abschmelzen des Gewinns vorbereitet. Dafür soll es danach umso besser laufen.

HB HANNOVER. Die Menge der digitalen und analogen Bilder insgesamt werde 2007 und 2008 jeweils um einen einstelligen Prozentsatz zulegen, sagte eine Cewe-Color-Sprecherin am Donnerstag in Oldenburg. Der Umsatz werde in der gleichen Größenordnung wachsen. Nach einem Gewinnsprung in 2005 hat das Unternehmen für das laufende Jahr aber deutlich weniger Gewinn in Aussicht gestellt. „2006 ist die Talsohle“, sagte die Sprecherin. Die im Kleinwerte-Index SDax notierte Cewe-Aktie legte mehr als drei Prozent zu auf 28,20 Euro.

2006 erwartet Cewe Color einen Rückgang des Gewinns vor Steuern auf 21 Mill. Euro nach 25,5 Mill. im Vorjahr. Der Umsatz soll in diesem Jahr um 11 Prozent auf 385 Mill. Euro schrumpfen, der Nettogewinn um 15 Prozent auf 10 Mill. Euro zurückgehen.

In diesem Jahr könne der starke Rückgang der Nachfrage nach analogen Bildern durch das erwartete Wachstum bei digitalen Bildern noch nicht kompensiert werden, sagte die Sprecherin zur Begründung für den erwarteten Knick. Für den Markt digitaler Bilder rechnet Cewe in diesem Jahr mit einem Mengenwachstum um rund 40 Prozent. Bei analogen Bildern werde es vermutlich einen Rückgang um 25 bis 30 Prozent geben. 2005 hatte Cewe Color rund 830 Mill. Digitalfotos und 2,6 Mrd. klassische Fotos vom Film entwickelt.

Mit der Dividendenerhöhung will Cewe Color Optimismus verbreiten: „Die Unternehmensleitung drückt mit ihrer Ausschüttungspolitik ihre Zuversicht bezogen auf die zukünftige Ertragskraft des Unternehemens aus.“ Der Aufsichtsrat habe beschlossen, nach dem Gewinnanstieg 2005 an die Aktionäre 1,20 Euro je Aktie auszuschütten. Für 2004 hatte Cewe Color 60 Cent je Aktie ausgeschüttet.

Cewe Color hat nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 40 Prozent in Europa. In 19 Ländern hat das Unternehmen 20 Standorte und beschäftigt 3 700 Mitarbeiter. Sitz des Unternehmens ist Oldenburg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×