Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2013

16:58 Uhr

Günther Kollmar

Gründer der Oettinger Brauerei ist tot

Er machte aus einer kleinen Brauerei ein Brauimperium, dessen Erzeugnisse in Deutschland jeder Biertrinker kennt: Oettinger. Im Alter von 75 Jahren verstarb Gründer Günther Kollmar nach kurzer schwerer Krankheit.

Günther Kollmar starb im Alter von 75 Jahren in Oettingen nach kurzer, schwerer Krankheit.  Foto: Oettinger-Brauerei dpa

Günther Kollmar starb im Alter von 75 Jahren in Oettingen nach kurzer, schwerer Krankheit. Foto: Oettinger-Brauerei

OettingenDer Gründer der Oettinger Brauerei-Gruppe, Günther Kollmar, ist tot. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, starb er am Dienstag im Alter von 75 Jahren in Oettingen (Bayern) nach kurzer, schwerer Krankheit. Kollmar hatte aus der kleinen Brauerei ein privates Brauimperium geformt. Bereits seit 2004 ist die Marke die meistgetrunkene Biersorte in Deutschland, noch vor Krombacher oder Bitburger.

Kollmars Familie übernahm Oettinger im Jahr 1956. Daraus formte Kollmar dann später die Brauerei-Gruppe. Als Mitte der 70er-Jahre große Supermärkte in Mode kamen, habe er früh diese neuen Vertriebswegs genutzt. Niedriger Preis und kaum Werbung, dazu mehrere Braustätten in Deutschland - aus diesen Zutaten schuf Kollmar einen großen Spieler auf dem zersplitterten deutschen Biermarkt. 1.100 Mitarbeiter hat Oettinger heute.

Die größten Bierbrauer weltweit

Platz 10

BGI / Groupe Castel (Frankreich)

Das französische Traditionsunternehmen BGI / Groupe Castel verkauft nicht nur Bier, sondern auch Wein und Soft Drinks. Insbesondere in Afrika sind die Franzosen mit ihren Marken Castel und Flag gut aufgestellt.

Ausstoß (Mio. hl): 29,8

*Quelle: Barth-Haas Group/Statista, alle Zahlen für 2015

Platz 9

Kirin (Japan)

Die Japaner haben durchaus Sinn für ausgefallene Bierkreationen, entwarfen vor wenigen Jahren ein Frozen Beer. Obwohl die Brauerei, die zum Industriekonglomerat Mitsubishi gehört, ihre Vormachtstellung auf dem Heimatmarkt vor zehn Jahren an Asahi abtreten musste, ist sie global führend.

Ausstoß (Mio. hl): 43,1

Platz 8

Beijing Yanjing Beer Company (China)

Yanjing ist der Durchstarter in Asien. In rasantem Tempo hat sich das Kleinunternehmen zu einem mächtigen Konzern im asiatischen Raum entwickelt. Die Gründung der Brauerei liegt nur gut 30 Jahre zurück.

Ausstoß (Mio. hl): 48,3

Platz 7

Molson-Coors (USA/Kanada)

Die Erfinder des Dosenbiers sind auch international längst eine Größe. 2012 übernahm das Unternehmen die tschechische Brauereigruppe StarBev, zu der auch Staropramen gehört. Dadurch gehören die Amerikaner vor allem in Osteuropa zu den führenden Brauern.

Ausstoß (Mio. hl): 58,1

Platz 6

Tsingtao Brewery (China)

Die Chinesen haben ihren Einfluss in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Als einer der Hauptsponsoren der olympischen Spiele von 2008 in Peking hat sich Tsingtao fest etabliert. Bereits seit 1972 vertreibt die Firma ihre Produkte auch in den USA.

Ausstoß (Mio. hl): 70,5

Platz 5

China Resource Brewery (China)

Dieses Unternehmen setzt auf Kompetenz aus Europa: Das Joint Venture aus dem chinesischen Unternehmen CR Enterprise und SAB-Miller aus Großbritannien produziert die Marke „Snowbeer“ für den chinesischen Markt. Und das durchaus erfolgreich. Wächst die Marke weiter wie bisher, dürfte bald im Ranking aufsteigen.

Ausstoß (Mio. hl): 117,4

Platz 4

Carlsberg (Dänemark)

Die Dänen haben sich längst von einer regionalen Marke zum Global Player entwickelt. Zu Carlsberg gehören auch die deutsche Kultmarke Astra sowie Lübzer und Holsten.

Ausstoß (Mio. hl): 120,3

Platz 3

Heineken (Niederlande)

Die Welt trinkt Heineken, möchte man meinen. Die Marke hat sich international längst etabliert. Heineken ist auch an den deutschen Marken Kulmbacher und Paulaner beteiligt.

Ausstoß (Mio. hl): 188,3

Platz 2

SAB Miller (Vereinigtes Königreich)

Die britische Brauerei ist berühmt-berüchtigt für das „Miller“. Die ur-amerikanische Marke gehört seit 2002 zum SAB-Miller-Konzern und hat sich die australische Traditionssorte Foster's einverleibt.

Ausstoß (Mio. hl): 191,3

Platz 1

Anheuser-Busch Inbev NV/ SA (Belgien)

Der amerikanisch-belgisch-brasilianische Brauriese kann seinen Marktenteil sogar weiter steigern. Mittlerweile stammt jedes fünfte Bier, das weltweit verkauft wird, aus dem Konzern. Die bekannteste deutsche Marke im Portfolio ist Beck's.

Ausstoß (Mio. Hektoliter): 409,9

Anders als andere Marken kam Oettinger dabei ohne millionenschwere Werbekampagnen aus und produziert zu vergleichsweise geringen Kosten. Gegen die abschätzige Bezeichnung seiner Getränke als „Billig-Bier“ wehrte sich Kollmar stets. „Unser Preis ist unsere Werbung“, soll er seine Strategie einst beschrieben haben. Heute gibt es kaum einen Supermarkt, in dem keine Bierkisten von Oettinger zu finden sind.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Buecherwurm

28.02.2013, 20:43 Uhr

Herzliches Beileid! Ein großer Unternehmer. Hoffentlich wird die Unternehmensphilosophie in seinem Sinne fortgeführt. Ich finde das Bier recht lecker. Ich gönne mir zwar ab und an auch mal eine Premiummarke, d.h. Schlappeseppel, finde das Preis-Leistungs-Verhältnis allerdings ausgezeichnet.

Simertec

16.03.2013, 19:10 Uhr

Einen großen Respekt und Dank an diesen Mann. Er kämpfte ein Leben lang mit den Problemen, welche es z.T. gar nicht geben dürfte. Aber: Mißgunst, Neid und Unverständnis sind
das Problem unserer Gesellschaft. Aussage von Herrn Kolmar im Bezug auf eine verbrauchsmindernde-Technik im Motorenbau. Wenn Sie Herr Meyer erreichen, dass mit ihrer Technik der Verbrauch in unseren Lastkraftwagen
deutlich reduziert wird, so sehe ich zwei Möglichkeiten. Die erste und auch wahrscheinliche ist, Sie
werden totgeschwiegen. Sollten Sie sich dennoch wehren, werden Sie als ad Absurdum dargestellt. Die zweite
Möglichkeit ist es, Sie finden den, welcher sich nicht dem Druck beugt. Diese Worte konnte ich derzeit nicht verstehen. Heute jedoch weiss ich, dass mit diesem Mann nicht nur ein hervorragender Geschäftsmann ging. Nein! Mit ihm ging auch ein Mann von uns, der es verstand das zu sehen was sich hinter den Kulissen abspielt. Ich hoffe und wünsche die Brauerei wird in seinem Sinne weitergeführt,
die Arbeitsplätze erhalten und somit den Beschäftigten eine gute Perspektive für die Zukunft
gegeben. Respekt gegenüber Herrn Kolmar und meinen Dank für die Hilfe. Siegfried Meyer

Simertec

12.06.2013, 20:32 Uhr

es stellt sich die Frage, billig Bier, warum? jeder möchte doch sparen. Das Geld ist knapp und teuer. Herr Kolmar sah es und zog daraus das Resultat, mit welchem wir uns alle etwas mehr vom knappen Geld in der Tasche halten können. Wie viel Geld vergeben andere Brauereien jedes Jahr für die Werbe Kosten, wer bezahlt im Endeffekt die teuere Werbung ihrer doch so hochwertigen Artikel? - Der Verbraucher! Nehme ich den Jahresbedarf bei mir, so sind dies etwa 10 Kasten Radler.
Die Ersparnis pro Kasten mit 10 multipliziert ergibt? Je nachdem, welche Marke der einzelne bevorzugt. Der Unterschied, selbst wenn dieser nicht sehr groß sein sollte, multipliziert sich. Jeder mag trinken was ihm schmeckt. Mir schmeckt es gut, trinke ich mein Oettinger Radler und habe das Geld, welches ich bei anderen mehr bezahlen soll, weiterhin in meiner Tasche.
Herr Günter Kollmar, Danke. Es war eine kluge Entscheidung.
Siegfried Meyer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×