Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

17:26 Uhr

Güterzug zwischen Großbritannien und China

Wie die Deutsche Bahn diplomatische Beziehungen ankurbelt

Der erste Güterzug zwischen Großbritannien und China hat sich auf den Weg gemacht – und soll in drei Wochen im Reich der Mitte ankommen. Welche Rolle die Deutsche Bahn bei diesem Projekt spielt.

Großbritannien und China feiern ihre 12.000 Kilometer lange Güterverbindung. Die Reisedauer sei um die Hälfte schneller als per Schiff. AFP; Files; Francois Guillot

Güterzug von Großbritannien nach China

Großbritannien und China feiern ihre 12.000 Kilometer lange Güterverbindung. Die Reisedauer sei um die Hälfte schneller als per Schiff.

Stanford-Le-HopeDer erste Güterzug von Großbritannien nach China hat sich am Montag auf den gut 12.000 Kilometer langen Weg gemacht. Der mit Vitaminen, Baby-Produkten, alkoholfreien Getränken und anderen Waren beladene Zug soll in rund drei Wochen im Osten Chinas ankommen. Auch die Deutsche Bahn beteiligt sich an diesem Projekt. Die DB Cargo fährt den Abschnitt von London durch den Eurotunnel.

Die Reisezeit wäre damit nur halb so lang wie mit dem Schiff. Die Strecke führt über den Kanaltunnel nach Frankreich, Belgien, Deutschland, Polen, Weißrussland, Russland und Kasachstan an seinen Bestimmungsort.

„Die neue Bahnverbindung nach China ist ein weiterer Schub für das globale Britannien“, sagte Handelsminister Greg Hands. „Sie folgt der historischen Seidenstraße, um britische Produkte in die Welt zu liefern.“

Güterverkehr: Konkurrenten hängen Deutsche Bahn ab

Güterverkehr

Konkurrenten hängen Deutsche Bahn ab

Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr erneut weniger Güter auf der Schiene transportiert. Die Konkurrenten des Staatskonzerns konnten so ihren Marktanteil erstmals über 40 Prozent steigern.

Die Briten wollen ihre Handelsbeziehungen vor der in zwei Jahren erwarteten Trennung von der Europäischen Union stärken. „Das ist der erste Exportzug und nur der Beginn eines direkten Betriebes zwischen dem Vereinigten Königreich und China“, sagte Spitzenmanager Xubin Feng vom Streckenbetreiber Yiwu Timex Industrial Investment.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×