Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2012

17:34 Uhr

Gutachten

Ticketsteuer vermiest Luftfahrt das Geschäft

VonThomas Sigmund

ExklusivDie deutschen Fluggesellschaften protestieren gegen die Luftverkehrssteuer. Denn ein Gutachten zeigt: Die umstrittene Steuer hat das Reiseverhalten beeinflusst - sehr zu Ungunsten der Unternehmen.

Air Berlin protestiert besonders stark gegen die Steuer. dpa

Air Berlin protestiert besonders stark gegen die Steuer.

BerlinDie 2011 eingeführte Ticketsteuer für Fluggäste hat nach Erkenntnissen der Bundesregierung den Luftverkehr in Deutschland signifikant belastet. „Ohne Einführung der Luftverkehrssteuer wären rund zwei Millionen Passagiere mehr ab und nach Deutschland geflogen“,  heißt es in einem Gutachten über die Auswirkungen der umstrittenen Steuer, das  das Bundesfinanzministerium in Auftrag gegeben hat. 

Das knapp 140 Seiten umfassende Papier liegt dem Handelsblatt (Freitagausgabe) vor. Damit räumt nun auch das Bundesfinanzministerium ein, dass Warnungen der Luftverkehrsbranche nicht von der Hand zu weisen sind. Die Branche geht sogar von fünf Millionen Passagieren aus.

Deutsche Fluggesellschaften, allen voran Air Berlin, protestieren gegen die Steuer. Die Steuer erschwere es den Unternehmen in die Gewinnzone zurückzukehren, kritisierte Vorstandschef Hartmut Mehdorn mehrmals öffentlich. Stark betroffen seien vor allem Luftverkehrsunternehmen mit Sitz in Deutschland, heißt es  nun  in dem Gutachten. Die Kosten der Flüge seien dadurch um 2,3 Prozent gestiegen. Davon kamen nach Abschätzungen der Gutachter knapp zwei Prozent in Form höherer Preise bei den Passagieren an.

Die Luftverkehrssteuer wurde Anfang 2011 eingeführt und soll einen Beitrag zur Haushaltssanierung leisten. Sie wird auf jeden Flug erhoben, der von einem deutschen Flughafen startet. Im vergangenen Jahr nahm der Staat 961 Millionen Euro ein. Laut dem Gutachten weichen die Passagiere vor allem auf grenznahe Flughäfen in Frankreich, Belgien und den Niederlanden aus.  Vor allem das Low-Cost-Segment in der Branche leide unter der Steuer, da sie  im Vergleich zu höheren Ticketpreisen zu einem höheren prozentualen Preisaufschlag führe, heißt es im Gutachten.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Antilobby

26.06.2012, 17:13 Uhr

Meine lieben Airlines, seid doch froh, dass ihr nicht denselben Steuersatz auf den Treibstoff bekommt wie Otto-Normal-Verbraucher.

Also schön die Füsse stillhalten - es geht noch viel teurer!

Delta Airlines hat eine eigene Raffinerie gekauft...what`s next?

plonkpirat

03.07.2012, 11:59 Uhr

Ja der Unterhalt und die Erneuerung der Luftverkehrsstrassen ist ja teuer. Für alles andere zahlen die Passagiere sowiso schon. Aber gut, dass Finanzpatrioten gibt, die wissen, dass man es noch teurer machen kann, es fehlt eigentlich nur noch der Hinweis auf "Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×