Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2013

14:33 Uhr

Hacker-Angriff

Kreditkartendaten bei Target abgegriffen

Sie nutzten die Sorglosigkeit, welche die Staaten rund um Thanksgiving gewöhnlich überkommt: Unbekannte haben offenbar die Kaufhauskette Target gehackt – und nun womöglich Zugriff auf Millionen von Kreditkartendaten.

So war der Name wohl nicht gemeint, doch nun wurde die US-Handelskette Target tatsächlich zum Ziel für Hacker. Reuters

So war der Name wohl nicht gemeint, doch nun wurde die US-Handelskette Target tatsächlich zum Ziel für Hacker.

New York/Bangalore/MinneapolisHacker haben womöglich millionenfach Kredit- und sonstige Bankkartendaten von Kunden der US-Kaufhauskette Target gestohlen. Das Unternehmen sprach am Donnerstag von etwa 40 Millionen Kundenkonten, die betroffen sein könnten. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuvor von einer mit den Ermittlungen vertrauten Person erfahren, dass für den Diebstahl wohl ein Programm auf Kartenlesegeräten in den Target-Filialen installiert wurde.

Dem Unternehmen zufolge könnte der Zugriff vom 27. November bis zum 15. Dezember erfolgt sein. Der Angriff würde damit in die Zeit nach Thanksgiving fallen, wenn in den USA die Weihnachtseinkäufe mit umfangreichen Sonderangeboten eingeleitet werden.

Der Secret Service bestätigte die Ermittlungen. Die Behörde, die auch Personenschützer für Präsident Barack Obama stellt, ist für die Sicherheit von Bezahlsystemen zuständig.

Über den Angriff berichtete zuerst das Blog KrebsOnSecurity. Demnach waren fast alle der 1.797 Target-Märkte in den USA betroffen. Dem Blog zufolge könnten die Täter die Daten bis zum vergangenen Wochenende abgesaugt haben. Wie es ihnen gelang, in so vielen Läden in den ganzen USA zuzuschlagen, ist noch unklar. In jedem Falle müssen sie sich sorgfältig vorbereitet haben.

Target machte keine Angaben dazu, welche Daten der Kredit- und anderen Bankkarten den Angreifern in die Hände gefallen sein könnten oder ob sie verschlüsselt gewesen seien. Nach Informationen des IT-Sicherheitsexperten Brian Krebs wurden unter anderem die Informationen der Magnetstreifen der Karten gestohlen. Mit diesen Daten könnten gefälschte Karten produziert werden.

Eine Sprecherin von American Express sagte, der Vorfall sei dem Unternehmen bekannt. Visa und MasterCard gaben keine Stellungnahme ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×