Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2012

10:22 Uhr

Hafenlogistikkonzern

HHLA profitiert von Asien und Osteuropa

Ein zweistelliges Umsatzwachstum und ein Betriebsergebnis über 200 Millionen Euro kann der Hafenlogistikkonzern HHLA für 2011 verzeichnen. Das kräftige Wachstum in Asien und Osteuropa trug entscheidend dazu bei.

Ein Containerschiff wird in Hamburg am Container Terminal der HHLA entladen. dapd

Ein Containerschiff wird in Hamburg am Container Terminal der HHLA entladen.

FrankfurtKräftiges Wachstum in Asien und Osteuropa hat dem Hafen- und Logistikkonzern HHLA 2011 einen deutlichen Gewinnanstieg beschert. Das Betriebsergebnis (Ebit) habe sich nach vorläufigen Zahlen auf rund 205 Millionen von 193 Millionen Euro vor Jahresfrist erhöht, teilte das Hamburger Unternehmen am Dienstag mit. Der Umsatz sei um mehr als 13 Prozent auf 1,215 Milliarden Euro geklettert. Den Containerumschlag habe HHLA um 21 Prozent gesteigert - damit habe der Konzern das Mengenwachstum der Wettbewerber Rotterdam und Antwerpen übertroffen.

„Die HHLA blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück. Unser Unternehmen hat das kräftige Wachstum in Asien und Osteuropa sowie die gute wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland genutzt, um seine Marktposition erneut zu verbessern“, sagte HHLA-Vorstandsvorsitzender Klaus-Dieter Peters. Einen wesentlichen Beitrag hätten dabei die neuen Großschiffsliegeplätze und der Ausbau des Hinterlandverkehrs, in dem die HHLA die im Hafen ankommenden Waren mit Zügen und Lastwagen weitertransportiert, geleistet. Die endgültigen Zahlen und einen Ausblick will HHLA am 30. März veröffentlichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×