Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2013

17:31 Uhr

Halbjahreszahlen

Gewinneinbruch bei der Bahn

Das erste Halbjahr lief schlecht für die Deutsche Bahn. Trotz einer „ordentliche Entwicklung“ im Personenverkehr fiel der Gewinn niedriger aus. Nun will der Konzern mit einer Personalie positiv überraschen.

ICE in Berlin: Es läuft nicht bei der Bahn. dpa

ICE in Berlin: Es läuft nicht bei der Bahn.

BerlinDie Deutsche Bahn muss einen herben Rückschlag verkraften. Die Konjunkturflaute drückte den operativen Gewinn im ersten Halbjahr um gut 20 Prozent auf rund 1,0 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur dpa am Samstag aus Aufsichtsratskreisen erfuhr. In den ersten sechs Monaten 2012 waren es noch 1,3 Milliarden Euro. Zugleich wurde bekannt, dass schon in Kürze aller Voraussicht nach eine Frau das Vorstandsressort Technik übernehmen wird.

Die namentlich nicht genannte Kandidatin soll an diesem Montag in Berlin vom Aufsichtsrat in einer Sondersitzung berufen werden, hieß es aus dem Umfeld des Kontrollgremiums. Die Bahn will das Ressort Infrastruktur und Technik wieder trennen, um den gewachsenen Aufgaben in beiden Feldern gerecht zu werden. Seit 2010 leitet der Elektrotechniker und Maschinenbauer Volker Kefer beide Aufgabengebiete.

Für das schwache Betriebsergebnis im ersten Halbjahr ist der Schienengüterverkehr und das internationale Logistikgeschäft mit Transporten per Lastwagen, Schiff und Flugzeug verantwortlich. Die Umsatzeinbußen dort hätten auch durch eine „ordentliche Entwicklung“ im Personenverkehr nicht wettgemacht werden können, hieß es. Das Hochwasser im Juni mit Umleitungen im Bahnverkehr habe auch im Personenverkehr Spuren hinterlassen.

So lag der Gesamtumsatz des Konzerns laut Aufsichtsratskreisen in den ersten sechs Monaten geringfügig unter den 19,5 Milliarden Euro des Vorjahreszeitraums. Steigende Personal- und Energiekosten hätten letztlich das Betriebsergebnis deutlich sinken lassen. Am kommenden Donnerstag (25.7.) legt die Bahn in Berlin ihre Halbjahresbilanz vor.

Die Neuordnung der Zuständigkeiten im Vorstand hatte Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht Mitte Juni damit begründet, dass Infrastrukturprojekte immer komplexer würden. Zugleich gebe es große technische Herausforderungen bei der Bahn wie die Zulassung und Lieferung neuer Züge.

Die neue Technikchefin, die am Montag gekürt werden soll, wurde in einem wochenlangen Auswahlverfahren gefunden. Sie müsse sich in der Sitzung des Aufsichtsrats keinem Konkurrenten mehr stellen, hieß es. In den 30 Dax-Konzernen gibt es derzeit 14 weibliche Vorstandsmitglieder. Die meisten von ihnen tragen Verantwortung im Bereich Personal.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kraehendienst

20.07.2013, 21:15 Uhr

WER bitte kauft denn noch diese zwischenzeitlich INFLATIONÄR überteuerten "Bahncard-50" Karten??? WER will in deutschen ICEs sitzen, die versehentlich in einer anderen City ankommen? Wo die Toiletten bei IR oder IC bei Aachen nicht funktionieren wie in pakistanischen Gebirgszügen und alle - falls ein Becherle greifbar - mit diesem doppelsinnig nach HINTEN geschickt werden!??!!

kraehendienst

20.07.2013, 21:15 Uhr

Nachtrag: BAHN=WAHN!!!

tsc

20.07.2013, 21:57 Uhr

Ich bin geschäftlich viel unterwegs und nutze gerne die BC 50 für die 1. Klasse. Ich reise deutlich lieber mit der Bahn als mit Flugzeug (viel Leerlauf, der nicht für die Arbeit genutzt werden kann) oder gar Fahrzeug - obwohl ich leidenschaftlicher Autofahrer bin. Soo schlecht ist die Bahn nun wirklich nicht, nur noch teurer werden braucht sie nicht mehr. Es ist jetzt schon deutlich teurer, Bahn zu fahren als zu fliegen. Aber in der Bahn kann ich wenigstens effizient arbeiten, welche ich dann gegenüber Klienten abrechnen kann. Also gewinne ich mit der Bahn Geld, im Flugzeug kann ich nicht arbeiten, es ist also verlorene Zeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×