Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2017

15:51 Uhr

Hauptstadtflughafen BER

Bosch soll für mehr Tempo sorgen

Mehr als 1.000 Türen im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens schließen nicht wie vorgesehen. Bosch soll nun die verschiedenen Baufirmen koordinieren – und bringt deutlich mehr Arbeiter auf die Baustelle.

Der Tag der Eröffnung ist nicht bekannt. Tür-Probleme und mögliche Umbauten an der Sprinkleranlage sorgten erneut für eine Verschiebung des Termins. dpa

Hauptstadtflughafen BER

Der Tag der Eröffnung ist nicht bekannt. Tür-Probleme und mögliche Umbauten an der Sprinkleranlage sorgten erneut für eine Verschiebung des Termins.

BerlinMit zusätzlichem Personal und einer besseren Koordinierung der Baufirmen wollen die Verantwortlichen den neuen Hauptstadtflughafen schnellstmöglich fertigstellen. Der Gebäudetechnik-Ausstatter Bosch sagte nach Flughafenangaben am Montag zu, kurzfristig „signifikant“ mehr Leute auf die Baustelle zu bringen. Sie sollen die Steuerungsprobleme bei rund 1.100 Türen im Terminal beheben.

Außerdem helfe Bosch dabei, die Arbeit der verschiedenen Baufirmen zu koordinieren, kündigte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) als Flughafen-Aufsichtsratschef nach einem Treffen mit Bosch-Vertretern im Roten Rathaus an. „Das macht den Umbau der Türen und die Fertigstellung sehr viel schneller“, gab sich Flughafenchef Karsten Mühlenfeld zuversichtlich.

An diesem Dienstag berät der Aufsichtsrat in einer Sondersitzung über die neuen Probleme im Terminal. Dazu zählen auch mögliche weitere Umbauten an der Sprinkleranlage. Müller wollte sich am Montag auch noch mit Vertretern der Baufirma Caverion treffen. Beide Unternehmen äußerten sich anschließend nicht selbst zu Ergebnissen.

Die Türen lassen sich nicht ausreichend elektronisch steuern, weil sie nicht richtig verkabelt sind. Das hängt unter anderem mit dem Umbau der Entrauchungsanlage zusammen, wie Flughafenchef Karsten Mühlenfeld sagte. Durch Stillstand und Beschädigung seien zudem viele Türen defekt, ihre Elektromotoren müssen ausgetauscht werden.

Bosch-Chef Denner: Milliardeninvestition in Künstliche Intelligenz

Bosch-Chef Denner

Milliardeninvestition in Künstliche Intelligenz

Ob Bosch als Softwarelieferant eine Schuld am VW-Dieselskandal trägt, ist noch offen. Unterdessen trimmt Chef Volkmar Denner den Konzern auf Künstliche Intelligenz. Das Stammgeschäft ist robust, verliert aber an Dynamik.

Vereinbart wurde am Montag auch, zu prüfen, wie die Flughafengesellschaft ihre Strukturen für die Bauplanung und -koordinierung verbessern kann, wie Müller sagte. Darüber werde der Aufsichtsrat am Dienstag sprechen. Nachdem die Eröffnung des drittgrößten deutschen Flughafens zum fünften Mal verschoben worden ist, soll es auch um den weiteren Zeitablauf gehen. Ein neuer Eröffnungstermin werde aber erst im Frühjahr genannt.

Mühlenfeld hob hervor, dass neben Bosch weitere Firmen an den Türen beteiligt sind. „Das Türenproblem ist nicht das Problem einer Firma, sondern vieler Firmen.“ Jede Tür müsse bis zu hundert verschiedene Funktionen erfüllen. Neun Handwerksbereiche seien beteiligt. Müller sagte: „Wir brauchen jetzt in der Schlussphase der Fertigstellung, in der wir sind, einfach eine noch engere Abstimmung und Koordinierung aller beteiligten Firmen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×