Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2013

10:19 Uhr

Hauptstadtflughafen

Mehdorn wird neuer Chef des Pannen-Airports

VonTobias Döring

Erst waren es nur Spekulationen, jetzt hat es Verkehrsminister Ramsauer bestätigt: Hartmut Mehdorn wird Chef des neuen Hauptstadtflughafens. Erst vor zwei Monaten hatte der 70-Jährige bei Air Berlin seinen Hut genommen.

Hauptstadtflughafen

Ramsauer bestätigt - Mehdorn wird Flughafenchef in Berlin

Hauptstadtflughafen: Ramsauer bestätigt - Mehdorn wird Flughafenchef in Berlin

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfHartmut Mehdorn wird neuer Chef des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER). Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat einen Bericht der „Bild“-Zeitung bestätigt. Erst vor zwei Monaten hatte Mehdorn als Vorstandschef bei Air Berlin aufgehört. Der 70-jährige Ex-Bahnchef hatte die Fluggesellschaft 15 Monate als Interimschef geführt.

„Ich freue mich, dass wir Hartmut Mehdorn als neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung (...) gewinnen konnten“, sagte Ramsauer. Nach „Bild“-Informationen soll Mehdorn als Flughafen-Chef mehr als eine halbe Million Euro im Jahr verdienen, maximal jedoch eine Million Euro. Der Manager gilt als Sanierungsexperte.

Die Schlüsselfiguren des Flughafenbaus

Rainer Schwarz

Der ehemalige Sprecher der Flughafen-Geschäftsführung war monatelang unter Beschuss. Er soll den Aufsichtsrat zu spät und unvollständig über die Riesenprobleme mit der Gebäudetechnik informiert haben. Mitte Januar musste Schwarz gehen.

Horst Amann

Der Technikchef und erfahrene Planungsmanager wurde im August als Retter des Projekts aus Frankfurt nach Berlin geholt. Er versprach die Flughafeneröffnung im Oktober 2013, konnte das aber nicht halten.

Klaus Wowereit

Der regierende Bürgermeister von Berlin ist nach massiven Attacken als Chef des Flughafen-Aufsichtsrats zurückgetreten. Im Aufsichtsrat sitzt er jedoch nach wie vor. Die Opposition aus Grünen, Linken und Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus hatte einen Misstrauensantrag wegen des Flughafen-Desasters gegen Wowereit eingebracht, der jedoch scheiterte.

Matthias Platzeck

Der brandenburgische Ministerpräsident war zuerst Stellvertreter Wowereits im Aufsichtsrat und folgte ihm Mitte Januar als Chefaufseher. Angesichts der schwierigen Lage stellte Platzeck im brandenburgischen Landtag die Vertrauensfrage.

Peter Ramsauer

Der Bundesverkehrsminister hat in der Krise die Rolle des drängenden Aufklärers eingenommen. Im Ministerium richtete er eine Sonderkommission ein. Ramsauer verlangte massiv die Ablösung des ehemaligen Flughafenchefs Schwarz.

Rainer Bomba

Der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium ist Ramsauers Mann im Aufsichtsrat. Die Entscheidungen zu den Terminverschiebungen trug er ebenso mit wie die Erhöhung des Kostenrahmens um 1,2 Milliarden Euro.

Der Start jedoch könnte für Mehdorn bereits schwierig werden: Als Chef von Air Berlin hatte Mehdorn mehrmals gegen die Verantwortlichen des Bauprojektes gewettert und eine Entschädigung in Millionenhöhe gefordert. Die Airline ist besonders von der verzögerten Eröffnung betroffen: Der neue Hauptstadtflughafen soll zum Drehkreuz von Air Berlin werden.

Der Chefposten beim neuen Hauptstadtflughafen ist seit der Demission von Rainer Schwarz Mitte Januar unbesetzt. Am Freitag findet eine Aufsichtsratssitzung der Flughafen-Gesellschaft statt. Ursprünglich sollte es dabei lediglich um die aktuelle Lage des als Pannen-Airport verschrieenen Flughafens sowie um die Modernisierung des Berliner Altflughafens Tegel gehen.

Für 12 Uhr hat Aufsichtsratschef Matthias Platzeck (SPD) eine Pressekonferenz angekündigt, ursprünglich war diese für den Nachmittag geplant. „Ich bin sicher, Hartmut Mehdorn folgt auch ein Stück weit einer patriotischen Berufung, eine solche Herausforderung von nationaler Tragweite anzupacken“, sagte Ramsauer. Der 70-Jährige besitze „hervorragende Managementfähigkeiten sowie ein Höchstmaß an wirtschaftlicher und technischer Kompetenz“.

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gisi

08.03.2013, 08:58 Uhr

Ach du liebe Zeit. Sind viele denn absolut unfähig dazu zu lernen? Bei DIESEM Typen wird doch wieder der Bock zum Gärtner gemacht! Erinnerung nur an die Deutsche Bahn und Air Berlin. Schickt doch diesen Mann ENDLICH in den Ruhestand - auf nimmer Wiedersehen!

Fan

08.03.2013, 09:06 Uhr

Das kann doch nicht wahr sein! Dann lasst uns doch auch Assad für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Oder Berlusconi als Chef der EZB.

ffranz

08.03.2013, 09:13 Uhr

Da braucht man Mehdorn doch gar nicht - das ist doch schon den Bach runter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×