Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2014

17:01 Uhr

Hautpflege- und Make-Up

Neue Kosmetikprodukte befeuern Estee Lauder

Durch neue Hautpflege- und Make-Up-Produkte könnte der US-Kosmetikkonzern Estee Lauder seinen Rivalen in den kommenden Monaten entscheidende Marktanteile abjagen. Hoffnungen machen auch die Schwellenländer.

Im dritten Geschäftsquartal stieg der Nettogewinn von Estee Lauder um rund 19 Prozent auf 213,2 Millionen Dollar. Reuters

Im dritten Geschäftsquartal stieg der Nettogewinn von Estee Lauder um rund 19 Prozent auf 213,2 Millionen Dollar.

BangaloreNeue Hautpflege- und Make-Up-Produkte lassen den zuversichtlicher in die Zukunft blicken. Das für die Marke Clinique bekannte Unternehmen hob seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr am Freitag um gut zwei Prozent auf mindestens 2,86 Dollar je Aktie an. Auch bis zu 2,90 Dollar und damit drei Cent mehr als von Analysten erwartet hält Estee Lauder für denkbar. Im dritten Geschäftsquartal stieg der Nettogewinn um rund 19 Prozent auf 213,2 Millionen Dollar. Der Umsatz legte elf Prozent auf 2,55 Milliarden zu - ein Zuwachs über dem Durchschnitt der Sparte hochwertiger Kosmetika und großer Konkurrenten wie L'Oreal und LVMH.

Laut Experten des Investmenthauses Stifel Nicolaus deutet diese Entwicklung darauf hin, dass Estee Lauder seinen Rivalen in den drei Monaten bis Ende März deutlich Marktanteile abjagen konnte.

Top-Ten-Kosmetikmarken nach Markentwert (2013)

Olay (Oil of Olaz), USA

2013: 11,7 Millarden Dollar (nahezu unverändert gg. 2012)

L'Oréal, Frankreich

2013: 8,7 Millarden Dollar (plus 13 Prozent gg. 2012)

Neutrogena, USA

2013: 6,9 Millarden Dollar (plus 11 Prozent gg. 2012)

Nivea, Deutschland

2013: 5,8 Millarden Dollar (plus fünf Prozent gg. 2012)

Lancôme, Frankreich

2013: 5,5 Millarden Dollar (plus acht Prozent gg. 2012)

Avon, USA

2013: 5,2 Millarden Dollar (minus 34 Prozent gg. 2012)

Dove, Großbritannien

2013: 4,2 Millarden Dollar (minus 16 Prozent gg. 2012)

Estée Lauder, USA

2013: 3,9 Millarden Dollar (plus fünf Prozent gg. 2012)

Bioré, Japan

2013: 3,4 Millarden Dollar (plus ein Prozent gg. 2012)

Christian Dior, Frankreich

2013: 3 Millarden Dollar (plus 16 Prozent gg. 2012)

Quelle

Brand Finance / Markenwerte 2013, errechnet u.a. auf Basis von Umsatzerwartungen, Kundenbindung und durchsetzbaren Preisen

Wegen der Konjunkturabkühlung in China hatten Analysten Zweifel gehegt, ob die Luxusgüterbranche ihren von prozentual zweistelligen Zuwachsraten geprägten Erfolgskurs fortsetzen können. Doch Estee Lauder geht davon aus, dass die Schwellenländer weiterhin das Geschäft antreiben werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×