Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

14:52 Uhr

Hawesko

Übernahmepoker trübt Bilanz von Weinhändler

Den Machtkampf um Hawesko hat Großaktionär Detlev Meyer gewonnen. Sein Konkurrent Alexander Margaritoff hat vor zwei Wochen das Handtuch geworfen. Der Übernahmepoker verhagelt dem Weinhändler die Bilanz.

Hawesko hatte ursprünglich mit einen Gewinnanstieg auf 24 bis 25 Millionen Euro angepeilt. Doch der interne Machtkampf drückt die Ergebnisse. dpa

Hawesko hatte ursprünglich mit einen Gewinnanstieg auf 24 bis 25 Millionen Euro angepeilt. Doch der interne Machtkampf drückt die Ergebnisse.

FrankfurtDer Machtkampf um Hawesko hat dem Weinhändler 2014 den Gewinn verhagelt. Nach vorläufigen Berechnungen sei das operative Ergebnis auf etwa 20 von 22,6 Millionen Euro zurückgegangen, teilte der Weinhändler am Mittwoch in Hamburg mit. Würden die Kosten im Zusammenhang mit dem internen Machtkampf herausgerechnet, ergebe sich ein Betriebsergebnis von 23 Millionen Euro. Der Betreiber des Handelskette „Jacques Weindepot“ hatte ursprünglich einen Gewinnanstieg auf 24 bis 25 Millionen Euro angepeilt.

Hawesko-Chef Alexander Margaritoff und Großaktionär Detlev Meyer hatten sich in den vergangenen Monaten einen Machtkampf um den zukünftigen Kurs des Unternehmens geliefert. In diesem Rahmen bietet Meyer den übrigen Eignern 40 Euro je Aktie. Die Frist für die Annahme der Offerte läuft bis zum 30. Januar. Vor zwei Wochen hatte Margaritoff das Handtuch geworfen und seinen Rücktritt sowie den Verkauf seiner Anteile an Meyer angekündigt. Inklusive dieses Aktienpakets hält Meyer inzwischen rund zwei Drittel an Hawesko.

Der Umsatz des Weinhändlers stieg im vergangenen Jahr wie erwartet um 1,6 Prozent auf 473 Millionen Euro. Für das laufende Jahr stellte Hawesko einen Anstieg von Umsatz und operativer Gewinnmarge in Aussicht.

Die teuersten Weine

Rang 10

Weingut Lafite (Bordeaux), Lafite 1825 (Rotwein), 17.676,82 €, Quelle: Wine-Stocks, nur 0,75 l Flaschen.

Rang 9

Weingut D'Yquem (Bordeaux), D'Yquem 1929 (Weißwein), 22.704,00 €, Quelle: Wine-Stocks, nur 0,75 l Flaschen.

Rang 8

Weingut Domaine de la Romanee Conti, Romanee Conti 1926 (Rotwein), 23.275,20 €

Rang 7

Weingut Sine Qua Non (Kalifornien), Queen of Hearts 1995 (Rotwein), 27.123,59 €

Rang 6

Weingut Jayer-Henri (Burgund), Richebourg 1959 (Rotwein), 28.750,00 €

Rang 5

Weingut Domaine de la Romanee Conti, Romanee Conti 1945 (Rotwein), 30.892,65 €

Rang 4

Weingut Penfolds (Australien), Bin 1 1951 (Rotwein), 30.892,65 €

Rang 3

Weingut Jura No Name (Jura), Vin Jaune 1774, (Weißwein), 33.300,00 €

Rang 2

Weingut D'Yquem (Bordeaux), D'Yquem 1784 (Weißwein), 43.947,00 €

Rang 1

Weingut D'Yquem (Bordeaux), D'Yquem 1811 (Weißwein), 70.888,00 €

Die Aktien des Weinhändlers reagierten kaum auf die Zahlen und lagen knapp im Plus bei 39,95 Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×