Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2017

15:57 Uhr

Hemdenhersteller

Olymp setzt auf teurere Produkte

Olymp will sich künftig im Premium-Segment behaupten. Die Händler hätten einen Bedarf an hochpreisigen Produkten signalisiert. Mit einer neuen Luxus-Produktlinie möchte Olymp sein Profil als Qualitätsanbieter schärfen.

Geschäftsführer Mark Bezner will sich mit dem Hemdenhersteller künftig stärker auf das Premium-Segment konzentrieren. dpa

Olymp-Hemden

Geschäftsführer Mark Bezner will sich mit dem Hemdenhersteller künftig stärker auf das Premium-Segment konzentrieren.

Bietigheim-BissingenDer Hemdenhersteller Olymp will sich mit deutlich teureren Produkten neue Kundenkreise erschließen. Die Händler hätten entsprechenden Bedarf signalisiert, dem komme man nun mit einer zusätzlichen Produktlinie nach, sagte ein Sprecher der Firma aus Bietigheim-Bissingen bei Stuttgart. Bisher liegt die Preisspanne für Olymp-Hemden in der Regel bei 40 bis 60 Euro, die Hemden der neuen Linie sollen 90 bis 120 Euro kosten.

Das Mittelklasse-Segment, zu dem Olymp bisher gehört, hat im Textilhandel einen schweren Stand, manche Firmen setzen bewusst auf billige Massenware oder nur auf Luxus-Güter. So dürfte der Vorstoß von Olymp ein Versuch sein, sein Profil als Qualitätsanbieter zu schärfen.

Olymp, Eterna und Seidensticker: Konkurrenzkampf bis aufs letzte Hemd

Olymp, Eterna und Seidensticker

Premium Konkurrenzkampf bis aufs letzte Hemd

Der deutsche Hemdenmarkt schrumpft. Behaupten werden sich nur Unternehmen wie Olymp, die Qualität, Kosten und Logistik im Griff haben. Manchem Hemdenhersteller machen hohe Finanzierungskosten zu schaffen.

Imagegründe spielten eine Rolle, so der Firmensprecher. Die höherpreisigen Hemden blieben im Vergleich zum Geschäftsvolumen mit der bisherigen Kollektion aber nur eine Nische.

Das Familienunternehmen Olymp Bezner KG mit 822 Beschäftigten hat ein beachtliches Wachstum hinter sich, binnen zehn Jahren haben sich Umsatz und Mitarbeiterzahl etwa verdreifacht. Im ersten Halbjahr 2017 fiel das Umsatzplus mit 2,1 Prozent auf 124,2 Millionen Euro allerdings relativ schwach aus. Grund hierfür waren Einbußen auf Auslandsmärkten – den Brexit etwa und die damit verbundene Eintrübung des Konsumklimas in Großbritannien bekam auch Olymp zu spüren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×