Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2014

18:30 Uhr

Herausgabe von Passagierdaten

England droht deutschen Airlines mit Rausschmiss

VonCarsten Herz

Die britische Regierung erwägt ein Landeverbot für deutsche Fluggesellschaften, wenn die sensible Passagierdaten nicht herausgeben. Betroffen wäre besonders die Lufthansa. Die Aktion verschlechtert das politische Klima.

Englands größter Flughafen Heathrow: Deutschen Fluglinien droht am Drehkreuz Ungemach. dpa

Englands größter Flughafen Heathrow: Deutschen Fluglinien droht am Drehkreuz Ungemach.

LondonEs ist eine Angriff aus dem Nichts, der es in sich hat. Die britische Regierung will die deutschen Fluggesellschaften mit einer radikalen Drohung dazu zwingen, im Kampf gegen den internationalen Terrorismus sensible Fluggastdaten herauszugeben. Den deutschen Fluggesellschaften drohe künftig ein Landeverbot auf britischen Flughäfen, wenn sie erweiterte Passagierlisten zurückhielten, berichtete der „Guardian“ am Donnerstag und beruft sich dabei auf Aussagen aus britischen Regierungskreisen.

Die Maßnahme sei Teil eines Gesetzespakets, das noch im November vorgestellt werden soll. Ein Sprecher des britischen Innenministeriums wollte auf Anfrage zunächst keine Stellung zu dem Bericht nehmen. Ein Sprecher der Lufthansa erklärte dagegen, dass die Bundesregierung und die britische Regierung über das Thema bereits im Dialog stünden und nach einer Lösung suchten.

Attacke aus London

Ein Landeverbot in Großbritannien würde vor allem den deutschen Marktführer Lufthansa schwer treffen. Für die deutsche Airline zählt London zu den wichtigen europäischen Verbindungen. Gemeinsam mit den übrigen Mitgliedern des Lufthansa-Luftfahrtbündnisses Star Alliance hatte die Linie mit dem Kranich im Emblem erst Anfang Oktober in das neue Terminal 2 des größten Londoner Flughafens Heathrow bezogen.

Auch die Nummer Zwei unter den deutschen Airlines, Air Berlin, steuert nach wie vor viele Ziele in Großbritannien an. Der britische Premierminister David Cameron hatte bereits im September klargemacht, dass er im Kampf gegen nach Großbritannien zurückkehrende Terrorverdächtige eine schärfere Vorgehensweise an den Tag legen will – und dringt auf ähnliche Rechte, wie sie die USA bereits seit längerem für sich reklamieren.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

06.11.2014, 18:28 Uhr

Ja, die NSA will alle Daten über uns! Dazu werden auch mal die Vasallen beauftragt!

Herr Thomas Ungläubig

06.11.2014, 18:52 Uhr

Wenn diese Passagierlisten so aussagekräftig sind, wer saß in der über der Ukraine abgeschossenen MH17 und dem anderen verschollenen Flugzeug der Malaysian Airline?
Vielleicht liegt ja da der Schlüssel.

Herr Peter Weber

06.11.2014, 18:52 Uhr

Ich habe nichts zu verbergen und habe kein Problem damit. Wenn die NSA es möchte, bekommt sie eh alle Daten über mich auch von anderen Quellen. Wer weiß worauf die alles Zugriff haben? Ob es die wirklich interessiert was ich mache? Eher nicht, dazu bin ich zu unwichtig und wie gesagt, ich habe nichts zu verbergen. Mein NSA-Sachbearbeiter würde vermutlich an Langeweile sterben ....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×