Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2011

15:20 Uhr

Hersteller Lunor

Absatzsprung für „Brille von Steve Jobs“

Die aus Deutschland stammende Brille des Apple-Gründers Steve Jobs ist nach seinem Tod auf dem Weg zum Verkaufsschlager. In den vergangenen Wochen gab es einen deutlichen Absatzsprung, wie der Hersteller Lunor mitteilte.

Die Lunor-Brille war Steve Jobs' Markenzeichen. Reuters

Die Lunor-Brille war Steve Jobs' Markenzeichen.

BerlinGenauere Zahlen nennt das Unternehmen aus Althengstett in Baden-Württemberg nicht. Zuvor seien von dem Modell Lunor Classic rund um die 70 Fassungen im Jahr verkauft worden, wirtschaftlich sei es für die Firma damit kaum von Bedeutung gewesen, hieß es. Jetzt müssten wegen der gestiegenen Nachfrage bereits Fassungen nachproduziert werden. Wer die Lunor-Website ansteuert, trifft als erstes auf ein Bild des Modells mit dem Untertitel „The Glasses of Steve Jobs“ („Die Brille von Steve Jobs“).

Jobs hatte die Brille mit runden Gläsern und minimalistischem Design vor rund 14 Jahren in New York entdeckt und seitdem immer wieder gekauft. Er bestellte sie über ein Fachgeschäft und hatte keinen direkten Kontakt zum Hersteller, wie der Lunor-Sprecher sagte. Die Fassung wird in Deutschland für 265 Euro angeboten und in den USA für rund 450 Dollar. Die kürzlich erschienene Steve-Jobs-Biografie, deren Cover ein großes Foto des Apple-Gründers mit Lunor-Brille beherrscht, bestätigt überdies seine Schwäche für Design und Technik aus Deutschland. So fuhr er nicht nur einen schwarzen Porsche und später einen Mercedes SL55 AMG, sondern entschied sich auch nach langer Auswahl für Waschmaschine und Trockner von Miele. Außerdem interessierte sich Jobs in frühen Jahren für den Bauhaus-Stil, die Gehäuse der ersten Apple-Computer wurden vom deutschen Designer Hartmut Esslinger entworfen.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×