Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2015

11:07 Uhr

Hilfe gegen Amazon gesucht

Kleine Händler haben es online schwer

Amazon und Zalando teilen die Online-Käufer unter sich auf, kleine Händler haben kaum eine Chance. Jetzt hoffen sie auf politischen Beistand. Denn der Markt hat Potential – bei Lebensmitteln, Möbeln und Kleidung.

Ausländische Anbieter wie Amazon sollten für Gewinne aus Deutschland auch Steuern an den deutschen Fiskus überweisen, verlangt der Präsident des Handelsverbands Deutschland Sanktjohanser. AFP

Ausländische Anbieter wie Amazon sollten für Gewinne aus Deutschland auch Steuern an den deutschen Fiskus überweisen, verlangt der Präsident des Handelsverbands Deutschland Sanktjohanser.

BerlinDie Bundesbürger kaufen aus Sicht des Handels in Zukunft deutlich mehr Lebensmittel, Möbel und Kleidung im Internet. „Da gibt es noch einiges an Luft nach oben“, sagte der Präsident des Handelsverbands Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, der Deutschen Presse-Agentur. Elektronik und Bücher wüchsen online jedoch nicht mehr so schnell wie in den vergangenen Jahren. „Da sehen wir, dass die Hyperdynamik aufhört.“ Die Umsätze im Internet stiegen zwar, aber nicht mehr so stark.

Die Branche hofft, dass die Regierung stationären Händlern bei der Digitalisierung hilft und sie vor Nachteilen schützt. Darum geht es bei der vom Bund eingerichteten Dialogplattform Einzelhandel, die an diesem Dienstag in Berlin startet.

„Wir sind nicht die Ewiggestrigen, die sich abschotten“, hob Sanktjohanser hervor und betonte die Chancen der Digitalisierung. „Wir rufen unseren traditionellen Händlern verstärkt zu: Das ist eine Chance für mehr Umsatz.“

Welche Produkte die Deutschen im Internet suchen

Do-it-yourself-Produkte

Do-it-yourself-Produkte

(Bauern, Garten, Heimwerken, Basteln)

über Google: 47 Prozent

über Amazon: 31 Prozent

über Ebay: 25 Prozent

(Alle Daten hat das Marktforschungsunternehmen Konzept & Markt in seiner Studie zum Online-Shopping erhoben.)

Elektro-Geräte

Elektro-Geräte (Haushalt, Büro, Unterhaltung)

über Google: 46 Prozent

über Amazon: 46 Prozent

über Ebay: 22 Prozent

Kfz-Teile & Zubehör

Kfz-Teile & Zubehör

über Google: 43 Prozent

über Amazon: 20 Prozent

über Ebay: 32 Prozent

Lebensmittel

Lebensmittel (und andere Dinge des täglichen Bedarfs)

über Google: 37 Prozent

über Amazon: 26 Prozent

über Ebay: 10 Prozent

Medien

Medien (Bücher, CDs, DVDs, Spiele etc.)

über Google: 32 Prozent

über Amazon: 57 Prozent

über Ebay: 18 Prozent

Medikamente & Arzneimittel

Medikamente & Arzneimittel

über Google: 33 Prozent

über Amazon: 6 Prozent

über Ebay: 4 Prozent

Mode, Schuhe, Accessoires

Mode, Schuhe, Accessoires

über Google: 28 Prozent

über Amazon: 22 Prozent

über Ebay: 16 Prozent

Reisen, Hotels, Flüge

Reisen, Hotels, Flüge

über Google: 39 Prozent

über Amazon: 3 Prozent

über Ebay: 3 Prozent

Sport- & Outdoorartikel

Sport- & Outdoorartikel

über Google: 35 Prozent

über Amazon: 26 Prozent

über Ebay: 16 Prozent

Tiernahrung & Zubehör

Tiernahrung & Zubehör

über Google: 26 Prozent

über Amazon: 10 Prozent

über Ebay: 7 Prozent

Wein & Spirituosen

Wein & Spirituosen

über Google: 21 Prozent

über Amazon: 8 Prozent

über Ebay: 6 Prozent

Wichtig sei aber, dass Gleichbehandlung herrsche zwischen stationären und Online-Händlern, darunter auch die großen internationalen Konkurrenten wie Amazon. Online-Händler müssten etwa ebenso wie die stationären Läden verpflichtet sein, Elektro-Altgeräte zurückzunehmen - das sieht ein Gesetzentwurf der Bundesregierung schon vor.

Ausländische Anbieter wie Amazon sollten für Gewinne aus Deutschland auch Steuern an den deutschen Fiskus überweisen, verlangte Sanktjohanser. Er schlug auch vor, mittelständische Händler beim Gang ins Netz mit Geld von der staatlichen Förderbank KfW zu unterstützen.

Um die Innenstädte im Ringen mit der Konkurrenz auf der grünen Wiese und aus dem Netz am Leben zu erhalten, seien eine gute Erreichbarkeit mit dem Auto, möglichst lange Öffnungszeiten, Sauberkeit und Sicherheit wichtig. Sanktjohanser rief zudem zu Investitionen in den Einkaufsstraßen auf. „Wir als Unternehmer oder auch als Investoren haben da angesichts der niedrigen Zinsen große Chancen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×