Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2013

15:03 Uhr

Hohe Auslastung

Größere Flieger bescheren Flughafen München Passagierrekord

38 Millionen Fluggäste sind im vergangenen Jahr vom Airport Franz-Josef Strauß gestartet oder dort gelandet – ein neuer Rekord. Das lag vor allem an größeren Flugzeugen; die Zahl der Starts und Landungen ging zurück.

Reisende am Flughafen in München: Die Zahl der Passagiere steigt. dapd

Reisende am Flughafen in München: Die Zahl der Passagiere steigt.

MünchenDer Münchner Flughafen verbucht einen weiteren Passagierrekord. Im vergangenen Jahr seien über 38 Millionen Fluggäste vom Airport Franz-Josef Strauß gestartet oder dort gelandet, teilte das Unternehmen am Montag mit. Binnen Jahresfrist habe das Plus zwei Prozent betragen. Vor allem wegen größerer Flugzeuge und einen höheren Auslastung der Maschinen sei das Aufkommen gewachsen, hieß es. Die Zahl der Starts und Landungen sei indes um fast drei Prozent gegenüber 2011 zurückgegangen, das Frachtvolumen habe um gut vier Prozent abgenommen.

Dennoch arbeite der zweitgrößte deutsche Flughafen nach Frankfurt an der Grenze seiner Belastbarkeit. „Die anhaltenden Kapazitätsengpässe im Start- und Landebahnsystem machen weder zusätzliche Verbindungen in den stark nachgefragten Zeiten noch die Ansiedlung neuer Airlines in München möglich. Das bedeutet, dass die Nachfrage seitens der Fluggesellschaften und ihrer Passagiere schon heute nicht mehr befriedigt werden kann“, klagte Flughafenchef Michael Kerkloh.

Trotz Lufthansa-Streik: Flughafen Frankfurt verbucht Passagierrekord

Trotz Lufthansa-Streik

Passagierrekord am Frankfurter Flughafen

Im Luftfrachtgeschäft musste der Flughafen hingegen Einbußen hinnehmen.

Der Manager wirbt seit Jahren für einen Ausbau des Standorts im Erdinger Moos weit vor den Toren der bayerischen Landeshauptstadt. Die Planungen für eine dritte Startbahn stecken allerdings in einer Sackgasse, nachdem sich die Münchner im vergangenen Sommer in einem Bürgerentscheid mehrheitlich gegen eine weitere Piste entschieden hatten. Während sich Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) damit nicht abfinden will, fühlt sich Münchens Oberbürgermeister und SPD-Spitzenkandidat Christian Ude für die Landtagswahl an das Votum gebunden. Der Freistaat hält 51 Prozent am Flughafenbetreiber, der Bund 26 Prozent und die Stadt München 23 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×