Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2013

10:53 Uhr

Hoher Quartalsgewinn

Post hebt Gewinnprognose an

Der Überschuss bei der Deutschen Post ist im zweiten Quartal nach oben geschnellt. Vor allem im Paketgeschäft stiegen die Umsätze dank des boomenden Online-Handels. Doch in der Luft- und Seefracht ist das Geschäft hart.

Post-Chef Frank Appel: Der Dax-Konzern hebt seine Prognose für das Gesamtjahr an. Reuters

Post-Chef Frank Appel: Der Dax-Konzern hebt seine Prognose für das Gesamtjahr an.

DüsseldorfDer boomende Online-Handel in Deutschland und das florierende Expressgeschäft sorgen bei der Deutschen Post für gute Geschäfte. Dennoch blieb auch die Post von den Auswirkungen der lahmenden Weltwirtschaft nicht völlig verschont. Vor allem im Speditionsgeschäft verbuchte das Unternehmen spürbare Umsatz- und Ergebniseinbußen. Sowohl in der Luft- wie in der Seefracht spüre der Konzern das angespannte Marktumfeld, sagte Finanzvorstand Larry Rosen am Dienstag bei der Präsentation der Quartalszahlen.

Die Post hob dennoch ihre Ergebnisprognose für das Gesamtjahr sogar geringfügig an. Auslöser dafür war allerdings ein positiver Einmaleffekt durch die Auflösung von Rückstellungen im Briefbereich.

Im zweiten Quartal fiel der Konzerngewinn mit 422 Millionen Euro mehr als doppelt so hoch aus wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wobei auch Einmaleffekte dazu beitrugen. Im ersten Halbjahr stieg das operative Ergebnis (Ebit) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Der Konzerngewinn erhöhte sich sogar um 27 Prozent auf 920 Millionen Euro. Auch bereinigt um Einmaleffekte habe das Gewinnplus bei 26 Prozent gelegen, betonte der Konzern. Der Umsatz stagnierte dagegen mit 27,1 Milliarden Euro auf dem Niveau der Vorjahreshälfte.

Was Paketlogistik im E-Commerce-Zeitalter leisten muss

Packstation

Ende 2001 wurden in Dortmund und Mainz die ersten Packstationen in Betrieb genommen, heute stehen mehr als 2.500 dieser Automaten in ganz Deutschland den Kunden von DHL zur Verfügung. An sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr können sie hier ihre Pakete abholen. Insbesondere für Berufstätige ist die Zustellung an eine Packstation eine sinnvolle Alternative zur Heimzustellung.

Online-Retoure

Für den Betreiber fällt damit die kostenintensive und wenig umweltfreundliche Produktion vieler ungenutzter Retouren-Label weg. Der Käufer muss nicht wie bisher üblich diese Label lange aufbewahren, sondern kann sie bei Bedarf zuhause ausdrucken. Der Shop-Betreiber wiederum hat die Möglichkeit zu wissen, welche Retouren überhaupt zu ihm unterwegs sind – und kann sie bereits für den Wiederverkauf einplanen, wenn sie noch gar nicht wieder bei ihm angekommen sind. Das erhöht die Umlaufgeschwindigkeit der Ware und verringert die Kapitalbindung.

Wunschzustellung

Registrierte DHL-Kunden können bei der Bestellung ihrem Händler ihre DHL-Kundennummer angeben. Sie werden dann von DHL per SMS kostenlos über den voraussichtlichen Zustelltag informiert. Ebenfalls per SMS kann der Kunde antworten und, für einen geringen Preisaufschlag, einen anderen Zustelltag vereinbaren und damit selbst bestimmen, wann er sein Paket empfangen möchte.

Internationale Retouren

Dank dieses vollständig webbasierten Verfahrens können Kunden die Sendungen bei allen Filialen der Postgesellschaften im Zielland zurückgeben. Den Online-Händlern stehen dabei drei unterschiedliche Varianten zur Verfügung, von einer Online-Buchungsmaske mit Link zum Retouren-Label bis zur Vollintegration in den eigenen Webauftritt.

Angebote für Shop-Betreiber

Vom Aufbau eines Web-Shops über die logistische Abwicklung und Lagerhaltung bis hin zum Kunden- und Debitoren-Management reichen die Fulfillment-Lösungen, die DHL für Versandhändler offeriert. Damit kann der Händler sehr flexibel auf die Nachfrage in seinem Shop reagieren und die von seinen Kunden erwartete Servicequalität sichern. Hinzu kommen spezielle Angebote für Powerseller wie der kostenlos herunterladbare DHL Versandhelfer: Mit Portorechner, Ausfüllhilfe, Online-Frankierung, Sendungsverfolgung, Postfinder und Adressbuch.

„Unsere Stärke im internationalen Expressgeschäft und im deutschen Paketmarkt hat sich in den letzten Monaten einmal mehr ausgezahlt“, sagte Post-Chef Frank Appel. Dank der Begeisterung der Bundesbürger für den Online-Einkauf stiegen die Umsätze im Paketgeschäft im zweiten Quartal um knapp neun Prozent. Auch im internationalen Expressgeschäft setzte der Konzern das organische Umsatz- und Ergebniswachstum fort.

Für das Gesamtjahr hob der Konzern seine Gewinnprognose für 2013 geringfügig an. Er erwartet nun ein Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern zwischen 2,75 und 3 Milliarden Euro, 50 Millionen Euro mehr als bislang. Ausschlaggebend dafür sind allerdings nicht bessere operative Ergebnisse, sondern hier macht sich die Auflösung einer Rückstellung im Brief-Bereich bemerkbar. Auch über das laufende Jahr hinaus rechne der Konzern weiterhin mit einer Fortsetzung des positiven Ergebnistrends, betonte der Konzern.

An der Börse sorgten die Zahlen nach Handelsbeginn für deutliche Kursgewinne bei der Post-Aktie.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.08.2013, 10:18 Uhr

...DEUTSCHE POST-DHL...
.......................
prognose erhöht..
zahlen besser als erwartet..
..
aber kurs mittlerweise
auf jahres-mehrjahreshoch
..
€ 21,50
€ 14,40

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×