Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2012

09:58 Uhr

Hotline-Gesetz

Neue Nummern kosten Anbieter Millionen

VonMartin Wocher

Ab dem Sommer dürfen Warteschleifern bei Service-Anrufen den Kunden nichts mehr kosten. Das stellt eine große Hürde für die Unternehmen dar, denn die Technik spielt nicht mit. Die Kosten wird der Verbraucher tragen.

Die neuen Nummern sind gut gedacht, allerdings kostet die Umrüstung. dpa

Die neuen Nummern sind gut gedacht, allerdings kostet die Umrüstung.

DüsseldorfEs geht nur um eine einzige kleine Ziffer, und doch wird sie vielen Unternehmen großes Ungemach bereiten: Viele Firmen müssen sich neue Hotline-Nummern zulegen. Bleiben sie in der gewohnten 0180-Familie, tragen diese künftig die Endziffer 6 oder 7. Der Grund: Warteschleifen dürfen nicht mehr kostenpflichtig sein, nur das eigentliche Gespräch. Doch das lässt sich mit den alten Nummern und dem Vorlauf 01801 bis 01805 technisch nicht umsetzen.

Der Unterschied ist zwar klein, aber gravierend: Die Kunden müssen erst einmal an neue Nummern gewöhnt werden und die Unternehmen dafür ihre Kataloge, Visitenkarten, Broschüren, Werbetafeln und Lkw-Planen neu bekleben oder bedrucken. "Das ist totaler Wahnsinn", sagt der Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM, Jürgen Grützner. "Das wird richtig teuer." Auf einen deutlich dreistelligen Millionenbetrag schätzen Experten wie der Geschäftsführer des Providers BT Germany, Karsten Lereuth, die Kosten.

Betroffen sind Zehntausende Firmen: Verbraucherzentralen, Konzert- und Reiseveranstalter, Versandhäuser, die Lufthansa, die Bahn - sie alle nutzen die alten kostenpflichtigen Servicenummern. Mehr als 1,3 Milliarden Mal im Jahr rufen die Deutschen eine entsprechende Hotline an.

Vielen Firmen ist allerdings noch gar nicht bewusst, was da auf sie zukommt. "Wir warten noch ab", heißt es beispielsweise bei einem großen Logistikkonzern. Andere wie der Reiseveranstalter Tui und der ADAC arbeiten derzeit noch an Szenarien, nennen aber keine Details.

Sinn der Änderung war es, schwarze Schafe aus dem Verkehr zu ziehen und die Abzocke von Telefonkunden zu unterbinden: So gab es Service-Hotlines, die gegen einen Euro pro Minute zwar telefonisch Abhilfe bei Computerproblemen versprachen, Kunden aber nur in der Warteschleife hielten, um abzukassieren.

Nach heftigen Protesten von Verbraucherschützern sann die Regierung in Berlin auf Abhilfe. Sie fordert ab Sommer 2013 die kostenlose Warteschleife vor und auch während eines Beratungsgesprächs, wenn beispielsweise weitervermittelt wird. Die Politiker ignorierten allerdings Warnungen vor Problemen bei der technischen Umsetzung. Denn der Netzbetreiber, der den Anruf abrechnet, registriert nur die offene Leitung. Ob Musik in der Warteschleife dudelt oder dem Kunden tatsächlich geholfen wird, kann er nicht feststellen.

Dass der Wechselaufwand beträchtlich ist, weiß auch die Bundesnetzagentur, die die Nummern verwaltet und für die Vergabe der neuen Nummerngassen 6 und 7 zuständig ist. "Die Unternehmen müssen die neuen Nummern kommunizieren", heißt es dazu in Bonn. Rund 150.000 solcher 0180er-Nummern sind bislang vergeben worden - an den Handwerksbetrieb bis hin zum Weltkonzern.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charly

18.11.2012, 10:25 Uhr

"Der Unterschied ist zwar klein, aber gravierend: Die Kunden müssen erst einmal an neue Nummern gewöhnt werden und die Unternehmen dafür ihre Kataloge, Visitenkarten, Broschüren, Werbetafeln und Lkw-Planen neu bekleben oder bedrucken. "Das ist totaler Wahnsinn", sagt der Geschäftsführer des Branchenverbandes VATM, Jürgen Grützner."


Na und, -- die Firmen hätten halt vorher nicht die Kunden mit Abzockertelefonnummern betrügen sollen.

Account gelöscht!

18.11.2012, 10:48 Uhr

Das kommt davon, daß gebührenpflichtige Nummern auf breiter Front mißbraucht werden. Überall, wo man Kunde ist, sollte man sich vehement wehren, wenn der Kontakt nur mehr über solche Nummern möglich ist, und womöglich die Geschäftsbeziehung abbrechen. Deswegen werden diese Nummern ja nicht überflüssig - für Telefonsex z.B. sind sie ja gut geeignet.

Erich-Schlapphut

18.11.2012, 10:50 Uhr

Da die Telekommunikationsunternehmen auch daran verdient haben werden die schon der Politik verklickern das die Umstellung Jahre benötigt, weil die Technik noch nicht dafür da ist.
Eine servicefreundliche Firma kann doch die 800ter Nummer wählen lassen und die Warteschleifen abschaffen, dann ist Schluss mit dem ewig inkompetenten hin und her Vermittlere.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×