Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

14:59 Uhr

Hugo Boss

Bericht über Investor-Einstieg beflügelt Modekonzern

Der aktivistische Investor Albert Frere ist laut einem Bericht bei Hugo Boss eingestiegen und will weiter zukaufen. Das lockt prompt auch weitere Investoren an. Die Aktie des Modekonzerns legt kräftig zu.

Einem Bericht des „Manager Magazins“ zufolge soll der aktivistische Aktionär Albert Frere über seine Investmentfirma beim Modekonzern Hugo Boss eingestiegen sein. AFP; Files; Francois Guillot

Hugo Boss

Einem Bericht des „Manager Magazins“ zufolge soll der aktivistische Aktionär Albert Frere über seine Investmentfirma beim Modekonzern Hugo Boss eingestiegen sein.

DüsseldorfSpekulationen über einen Einstieg des belgischen Investors Albert Frere bei Hugo Boss haben Anleger angelockt. Die im MDax notierte Aktie des schwäbischen Modekonzerns legte am Donnerstag in der Spitze um 8,8 Prozent auf 65,54 Euro zu und markierte damit ein Zwölf-Monatshoch. „Das zeigt, dass Investoren offenbar wieder Vertrauen in Boss bekommen“, sagte ein Händler.

Das „Manager Magazin“ hatte zuvor unter Berufung auf nicht näher beschriebene Quellen berichtet, der aktivistische Aktionär Albert Frere sei über seine Holding Groupe Bruxelles Lambert (GBL) mit knapp drei Prozent bei Boss eingestiegen. GBL wolle weiter zukaufen. Bei GBL war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Eine Boss-Sprecherin sagte, eine Stimmrechtsmitteilung sei nicht eingegangen. Darüber hinaus wollte sie die Angelegenheit nicht kommentieren.

Frere wäre der zweitgrößte Einzelaktionär bei Boss hinter dem italienischen Großaktionär Gaetano Marzotto, der über verschiedene Firmen zehn Prozent an dem Metzinger Unternehmen hält. Der belgische Milliardär Frere greift bei seinen Investments häufig operativ durch. So führten er und der ägyptische Milliardär Nassef Sawiris den Zementkonzern Lafarge in die Fusion mit dem Schweizer Rivalen Holcim. Auch beim Sportartikelhersteller Adidas sind sie gemeinsam unterwegs und mischen inzwischen im Aufsichtsrat mit.

Boss leidet seit Monaten unter dem wachsenden Online-Handel und steckt mitten im Konzernumbau. An der Börse wurden die Titel im Sommer vergangenen Jahres zeitweise nur noch mit 46 Euro gehandelt. Der neue Vorstandschef Mark Langer will mit weniger Marken und einer stärkeren Ausrichtung auf Herrenmode das Ruder herumreißen. Als einen ersten Erfolg konnte er zuletzt verbuchen, dass Boss 2016 besser abschnitt als befürchtet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×