Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2016

17:45 Uhr

Hugo Boss

Modekonzern verfehlt Ziele für 2015

Eigentlich hatte Hugo Boss im vergangenen Jahr ein Wachstum von drei bis fünf Prozent angepeilt. Doch heute muss Modekonzern eingestehen, dass er das Ziel verfehlt hat. Und zwar klar und deutlich.

Der Gewinn des Modekonzerns ist um ein Prozent gestiegen. Das Ziel wurde dennoch verpasst. dpa

Hugo Boss in Metzingen

Der Gewinn des Modekonzerns ist um ein Prozent gestiegen. Das Ziel wurde dennoch verpasst.

DüsseldorfSchwache Geschäfte in China und den USA haben den Modekonzern Hugo Boss 2015 gebremst. Eine verhaltene Nachfrage der Verbraucher, umfangreiche Rabatte und ungünstige Bedingungen in vielen Märkten hätten Umsatz und Ergebnis geschadet, teilte das Unternehmen im schwäbischen Metzingen am Freitag überraschend mit. Seine endgültigen Zahlen will Hugo Boss am 10. März vorlegen.

Das operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) konnte Hugo Boss 2015 nach ersten Berechnungen um ein Prozent auf 594 Millionen Euro steigern – weniger stark als erhofft. Prognostiziert hatte der MDax-Konzern zuletzt einen Anstieg um 3 bis 5 Prozent. Der Gewinn vor Steuern ging um 4 Prozent auf 419 Millionen Euro zurück.

Gewinnrückgang beim Modekonzern: Die riskante Filial-Strategie von Hugo Boss

Gewinnrückgang beim Modekonzern

Die riskante Filial-Strategie von Hugo Boss

Der Modekonzern Hugo Boss will noch mehr eigene Läden eröffnen. Bis 2020 soll mindestens 75 Prozent des Umsatzes in den neuen Filialen erzielt werden. Doch wie riskant diese hohen Investitionen sind, zeigt sich jetzt.

Der Umsatz kletterte um 9 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Währungsbereinigt lag das Plus bei 3 Prozent. Auch hier hatte der Konzern mit 3 bis 5 Prozent mehr Umsatz kalkuliert. Allerdings lief das Weihnachtsgeschäft in den eigenen Läden nicht wie erhofft.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×