Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2014

06:42 Uhr

Hygiene-Skandal

Burger-King-Betreiber verändert Geschäftsführung

Hygieneverstöße, schlechte Arbeitsbedingungen: Nach herber Kritik an einem Burger-King-Franchisenehmer verändert dieser seine Geschäftsführung. Ziel sei es, die Missstände sofort zu beseitigen.

Kratzer in der Krone: Nach schweren Vorwürfen wegen Hygieneverstößen gegen einen Burger-King-Lizenznehmer, versucht das Unternehmen das Vertrauen der Kunden wiederzugewinnen. dpa

Kratzer in der Krone: Nach schweren Vorwürfen wegen Hygieneverstößen gegen einen Burger-King-Lizenznehmer, versucht das Unternehmen das Vertrauen der Kunden wiederzugewinnen.

MünchenNach schweren Vorwürfen wegen Hygieneverstößen und schlechten Arbeitsbedingungen gegen einen Burger-King-Lizenznehmer ist im betroffenen Unternehmen die Geschäftsführung ausgetauscht worden. Außerdem solle in den nächsten Tagen ein neuer kaufmännischer Leiter ernannt werden, teilte die Burger King Beteiligungs GmbH am Montag in München mit.

In der vergangenen Woche hatte die RTL-Sendung „Team Wallraff - Reporter Undercover“ über Missstände in Restaurants eines Franchisenehmers berichtet, der mehrere Burger-King-Restaurants betreibt. Daraufhin hatte die Burger-King-Zentrale mit Sonderinspektionen bei dem Unternehmer begonnen und zwei Restaurants vorübergehend geschlossen.

Die wertvollsten Fast-Food-Marken

Methodik

Einmal jährlich berechnet das US-Marktforschungsinstitut Millward Brown den Markenwert der wertvollsten Fast-Food-Ketten der Welt. Handelsblatt Online zeigt, welche Marken besonders gut abschneiden. (Stand: Mai 2013)

Platz 10

Taco Bell - Markenwert: 1,99 Milliarden Dollar

Die berühmte Burrito-Kette verkauft ihre mexikanischen Spezialitäten vor allem in den USA. Zwei Millionen Kunden und 5800 Filialen machen die Möchtegern-Mexikaner zu dem Umsatztreibern des Fast-Food-Riesens Yum!-Brands.

Platz 9

Burger King - Markenwert: 2,44 Milliarden Dollar

Was die Größe betrifft sind die Erfinder des Whoppers der größte McDonalds-Konkurrent. Beim Markenwert spielt die Burgerkette trotz 12.700 Filialen in 73 Ländern weltweit aber in einer anderen Liga.

Platz 8

Panera - Markenwert: 3,03 Milliarden Dollar

Die Backshop-Kette ist neu in den Top 10. Dort gibt es Brötchen, aber auch kleine Speisen wie Suppen. Die Kette hat mehr als 1700 Filialen in den USA und Kanada.

Platz 7

Tim Hortons - Markenwert: 3,38 Milliarden Dollar

Durch rasantes Wachstum hat die kanadische Kette in ihrem Heimatland sogar McDonald's überholt. In den 3300 Filialen werden besonders Kaffee und Donuts verkauft.

Platz 6

Chipotle - Markenwert: 4,97 Milliarden Dollar

Burritos und Tacos sind die Klassiker bei der US-Kette, die mexikanisches Essen serviert. Das Unternehmen wurde vor 20 Jahren gegründet und gehörte zwischendurch ein paar Jahre zu McDonald's.

Platz 5

Pizza Hut - Markenwert: 6,01 Milliarden Dollar

Die 12.000 Filialen der weltgrößten Pizzakette gehören ebenfalls zum Yum!-Imperium. Statt mit der klassischen italienischen Pizza feiert die Kette vor allem mit Pan-Pizzen Erfolge, die in der Pfanne serviert werden.

Platz 4

Kentucky Fried Chicken (KFC) - Markenwert: 9,95 Milliarden Dollar

Noch heute lächelt KFC-Gründer Colonel Harland Sanders von jedem Eimer mit Hähnchenflügeln, der über die Ladentheke geht. Die Kette, die ebenfalls zu Yum! gehört, steht seit mehreren Jahren in der Kritik von Tierschützern.

Platz 3

Subway - Markenwert: 16,69 Milliarden Dollar

Während Subway in den USA als beliebter Franchisepartner gilt, gingen der Sandwich-Kette in Deutschland reihenweise die Franchisenehmer von der Stange. Im Markenwert werden die US-Brötchengeber aber nur von zwei Konzernen geschlagen.

Platz 2

Starbucks - Markenwert: 17,89 Milliarden Dollar

Die Zeit des rasanten Wachstums ist vorbei. Die US-Kaffeekette wächst, aber die Wirtschaftskrise hinterlässt ihre Spuren in der Bilanz. Im Markenwert ist trotzdem keine Kaffeekette besser – und Starbucks hat im Vorjahresvergleich stark zugelegt.

Platz 1

McDonald's - Markenwert: 90,26 Milliarden Dollar

Das goldene M, Heimat von Big Mac und Chicken McNuggets, ist beim Markenwert einsam an der Spitze. Mit 34.000 Filialen in 118 Ländern gibt es kaum einen Winkel der Welt, in dem der Fast-Food-Riese nicht aktiv ist.

„Wir bedauern zutiefst, das Vertrauen unserer Gäste enttäuscht zu haben und werden alles tun, um ihr Vertrauen zurückzugewinnen“, teilte der Geschäftsführer der Burger King Beteiligungs GmbH, Andreas Bork, mit. Ziel sei es, die Missstände in den Restaurants des betroffenen Unternehmens sofort zu beseitigen. Die Einhaltung der Qualitätsstandards und faire Arbeitsbedingungen sollen nach Borks Angaben sichergestellt werden.

In der RTL-Sendung war über die Restaurants des Franchise-Unternehmers Ergün Yildiz berichtet worden. Ihm gehören deutschlandweit insgesamt 91 Burger-King-Filialen. Seine Vorgabe laut den RTL-Recherchen: Nichts kommt in den Müll. Damit die Zahlen stimmen, dürfen pro Filiale maximal Lebensmittel im Wert von zehn Euro pro Tag entsorgt werden. Alles andere muss in den Verkauf. Die Vorgaben der Geschäftsführung zwingen die Mitarbeiter dazu, Abgelaufenes umzuetikettieren, wurde argumentiert.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.05.2014, 07:53 Uhr

Für mich ist der BK weg. Ich esse da nichts mehr. Bei BK war ich öffters wie bei MD. Zu beiden gehe ich nicht mehr. Ein Restaurant hier im Ort hat nun einen Schnellimbiß aufgemacht. Dort kostet ein Burger der 2 x so groß ist wie der double wap bzw 3 x wie der TS 4,50 und man sieht live was wer wie rein tut. da können locker 3 mann so ein Teil essen.

Account gelöscht!

06.05.2014, 09:02 Uhr

Zutiefst wird nun bedauert.....was haben die die letzten Jahrzehnte lang gemacht? Von einem Restaurant(auch wenn es dort nur Fast-Food gibt) erwarte ich ein Management das auch die "eigentlich strengen" Lebensmittelauflagen umsetzt. Tja, die Profitgier lässt mal wieder grüßen und jeder wo da hingeht unterstützt dieses Unterfangen. Es gibt genügend gesündere Anbieter (z.B. Bäckereien) die Ihre Kunden nicht hintergehen und diese werden immer mehr diesen Ketten die Kunden abnehmen, Zahlen über Umsatzrückgänge liegen ja bereits vor.
Mich kann, mit den jetzt eingeleiteten Maßnahmen, keiner mehr locken, die Tour habt Ihr Euch selbst vermasselt(...um das mal hier "anständig" zu kommentieren!)

Account gelöscht!

06.05.2014, 10:11 Uhr

ich teile die Kritik an der Systemgastronomie, aber hier die Bäckereien generell als gesündere Alternative darzustellen, dem kann man nicht folgen. Fackt ist das auch diese zum Großteil aus Ketten bestehen die nur noch Teiglinge aufbacken. Wenn man z.B. in Berlin schaut wer da alles Backwaren verkauft, vergeht mir der Appetit. Überall die gleichen Produkten, alles Fertigware, alles schmeckt gleich und ist vor allem minderwertig. Richtige Bäcker wo gibt es die noch, ich kenne keinen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×