Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2012

13:08 Uhr

Hygienemängel

McDonald's verzichtet auf Wiesenhof-Geflügel

In McDonald's-Burgern wird vorerst kein Fleisch aus Wiesenhof-Betriebe mehr verarbeitet. Die Kette ist die erste, die auf die Hygieneprobleme bei Wiesenhof reagiert.

Hähnchen in einem Stall von  „Wiesenhof“. dpa

Hähnchen in einem Stall von „Wiesenhof“.

MünchenIn Schnellrestaurants von McDonald's wird es vorerst keine Geflügelfleischprodukte mehr aus Wiesenhof-Betrieben geben. Die Fastfood-Kette verhängte einen befristeten Abnahmestopp wegen festgestellter Hygienemängel bei Deutschlands größtem Geflügelproduzenten. Einen entsprechenden Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ bestätigte ein McDonald's-Sprecher am Samstag in München.

„Sobald Wiesenhof glaubhaft darlegen kann, dass berechtigte Beanstandungen aus der Vergangenheit künftig ausgeschlossen werden können, wird McDonald's Deutschland in Erwägung ziehen, Wiesenhof wieder als Vorlieferant zuzulassen“, teilte er mit. Auslöser waren demnach erneute Vorwürfen gegenüber Wiesenhof und eine behördlich angeordnete vorübergehende Schließung eines Wiesenhof Schlachtbetriebs in Möckern in Sachsen-Anhalt.

Ende Februar hatte es bei einer Routinekontrolle Beanstandungen gegeben. Die Mängel seien bei Umbauarbeiten im Betrieb festgestellt worden. Nach wenigen Tagen durfte Wiesenhof in Möckern seinen Betrieb aber wieder aufnehmen.

McDonald's zufolge sei zwar „von keinem der in den vergangenen Monaten beanstandeten Wiesenhof Betriebe jemals Fleisch an McDonald's Deutschland geliefert worden“, zugleich sei der Abnahmestopp aber vorsorglich erfolgt. Dem Sprecher zufolge stammten etwa drei Prozent des in deutschen McDonald's-Restaurants verkauften Geflügelfleischs bislang von Wiesenhof. Lieferant dafür sei OSI Food Solutions, der Fleisch bei Betrieben - wie eben bisher auch Wiesenhof - einkaufe, um daraus für McDonald's etwa Chicken McNuggets herzustellen.

Laut „Süddeutscher Zeitung“ ist die Fastfood-Kette der erste Großabnehmer, der auf die Hygieneprobleme bei Wiesenhof reagiert. Allerdings habe McDonald's bei eigenen Kontrollen bisher keine Hinweise auf Hygienemängel bei Wiesenhofprodukten gefunden. Ziel des Abnahmestopps sei es, einen Imageschaden für McDonald's durch die Vorwürfe gegen Wiesenhof zu verhindern.

Ein Wiesenhof-Sprecher wollte gegenüber der Zeitung den Abnahmestopp nicht bestätigen. Wir würden das aber sehr bedauern, sagte er demnach.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

acidwater1

10.03.2012, 14:55 Uhr

cool. genau richtig. Mecky, vielleicht noch Bio (Bauern, Fütterung etc), fördern, dann bist Du Kult.

Account gelöscht!

10.03.2012, 18:12 Uhr

Sehr gut!

Obwohl, zu BLÖD, McDoof meide ich ja, seit die dieses Drecksblatt verkaufen. Und Wiesenhof schon, seit die mal ihre Schlachter nach Polen geschickt haben, dort von denen die Polen ausbilden liessen - um die deutschen Schlachter danach zu feuern. Sollte schon ein Jahrzehnt her sein, damals antwortete man ja nicht auf die zwei drei Emails die eingingen, Email, was ist das schon?

Wiesenhof steht jedenfalls auf meiner persönlichen Boykottliste so ziemlich oben, direkt gefolgt von McDonald.

Account gelöscht!

10.03.2012, 21:00 Uhr

Was Mc Donald macht ist reiner Populismus, geradezu albern!
Wiesenhof arbeitet sicherlich auf hohem Niveau, aber suchst du was, findest du was, wie bei der Bundeswehr. Wenn der Endverbraucher wirklich bereit wäre, für Lebensmittel mehr Geld auszugeben (vor ca. 35 Jahren wurden noch rund 40 % des zur Verfügung stehenden Einkommens für Lebensmittel ausgegeben, heute ca 9-11%) hätte es das produzierenden Gewerbe sicherlich auch leichter (weniger Viecher pro qm etc.). Ich bin keine Konzernmitglied, -mitarbeiter!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×