Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2017

15:28 Uhr

IG Metall

Tausende demonstrieren für Zukunft von Bombardier-Werk

In Görlitz haben mehrere tausend Demonstranten den Erhalt des Bombardier-Werks gefordert. Die IG Metall hatte dazu aufgerufen. Wegen einer Umstrukturierung sollen bis Ende 2018 zahlreiche Stellen wegfallen.

Die Waggonbauer des von Umstrukturierungsplänen betroffenen Bombardier-Werks in Görlitz (Sachsen) sowie hunderte Bürger und Unterstützer demonstrieren in Görlitz für den Erhalt der Arbeitsplätze. dpa

Bombardier-Beschäftigte demonstrieren

Die Waggonbauer des von Umstrukturierungsplänen betroffenen Bombardier-Werks in Görlitz (Sachsen) sowie hunderte Bürger und Unterstützer demonstrieren in Görlitz für den Erhalt der Arbeitsplätze.

GörlitzMehrere tausend Görlitzer und Mitarbeiter haben am Samstag für den Erhalt des Bombardier-Werks demonstriert. Sie folgten einem Aufruf der IG Metall Ostsachsen. „In dieser demonstrativen Geschlossenheit mache ich mir keinen Sorgen mehr, dass wir in Zukunft in der Region gegen die Umstrukturierungspläne des kanadischen Schienenfahrzeugherstellers zusammenstehen werden“, sagte der Chef der IG Metall Ostsachsen, Jan Otto.

An der Demonstration vom Werk bis in die Stadtmitte beteiligten sich auch zahlreiche Politiker. Am 30. März wollen sich Mitarbeiter aller deutschen Bombardier-Standorte vor der Berliner Konzernzentrale zu einem Protesttag treffen.

Sorge um Bombardier-Jobs: Spitzentreffen mit Gabriel endet ohne konkretes Ergebnis

Sorge um Bombardier-Jobs

Spitzentreffen mit Gabriel endet ohne konkretes Ergebnis

Rund 2500 Jobs sind bei Bombardier in Deutschland gefährdet. Nach einem Krisentreffen des Eisenbahnkonzerns mit Wirtschaftsminister Gabriel müssen die Mitarbeiter weiter bangen – ein konkretes Ergebnis gab es nicht.

Bombardier Transportation ist die Zugsparte des kanadischen Flugzeug- und Bahnkonzerns Bombardier. Sie hat fast 40.000 Beschäftigte, davon rund 8500 in Deutschland. Bei der laufenden Umstrukturierung sollen bis Ende 2018 weltweit 5000 Arbeitsplätze wegfallen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×