Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2014

16:40 Uhr

Im Alter von 86 Jahren

Keksfabrikant Hermann Bahlsen gestorben

Der langjährige Geschäftsführer des Keksfabrikanten Bahlsen, Hermann Bahlsen, ist tot. Der Enkel des Firmengründes hatte sich 1996 aus dem Geschäft zurückgezogen. Das Firmenimperium ist mittlerweile zweigeteilt.

Hermann Bahlsen im Jahr 2002. dpa

Hermann Bahlsen im Jahr 2002.

HannoverHermann Bahlsen, der langjährige Geschäftsführer und einstige Mitinhaber des Keks-Herstellers Bahlsen, ist tot. Der Unternehmer sei am vergangenen Freitag im Alter von 86 Jahren gestorben, teilte der Süßwarenproduzent am Dienstag in Hannover mit. Nach knapp vier Jahrzehnten an der Bahlsen-Spitze hatte der Enkel des gleichnamigen Firmengründers 1996 den Anbieter von Dauerbackwaren verlassen und sich danach zahlreichen Ehrenämtern sowie der Leitung von Auslandsbeteiligungen und Immobilien gewidmet.

Im Jahr 1999 hatte sich die Firma Bahlsen nach einem Familienstreit in zwei Gesellschaften aufgeteilt, die Trennung war bereits zur aktiven Zeit von Hermann Bahlsen eingeleitet worden. Die süßen Backwaren gibt es seither unter dem Nahmen Bahlsen (oder der zweiten Marke Leibniz) geführt von Werner M. Bahlsen (hier ein Interview mit ihm), die salzigen Produkte führt Lorenz Bahlsen unter dem Namen Lorenz. Lorenz und Werner sind Cousins des Verstorbenen.

Fakten zu Bahlsen

Gründungsjahr

Im Jahr 1889 kauft Hermann Bahlsen ein Gebäck-Geschäft in Hannover und nennt es „Hannoversche Cakesfabrik H. Bahlsen“.

Geschichte

Aus England importiert Bahlsen die Idee der „Cakes“ und nennt sie nach dem Hannoveraner Philosophen Leibniz. Seine Kunden tun sich indes mit der Aussprache des englischen Worts schwer und so führt er 1911 schließlich die lautmalerische Umschreibung „Keks“ ein.

Neben süßem Gebäck setzt das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte auf Salziges und entwickelt etwa die „Salzletten“. Als sich der heutige Chef Werner M. Bahlsen mit seinem Bruder verkracht, trennt sich das Unternehmen Ende der 1990er-Jahre auf. Bruder Lorenz nimmt seinen Vornamen als Firmennamen und führt das salzige Geschäft weiter. Werner Bahlsen bleibt beim Gebäck.

Geschäftsentwicklung

Im Jahr 2012 hat Bahlsen einen Umsatz von 526 Millionen Euro erzielt, für dieses Jahr ist ein leichtes Wachstum angepeilt. Den Gewinn teilt das Unternehmen nicht mit – für 2011 ist im Bundesanzeiger ein Jahresüberschuss in Höhe von 11,4 Millionen Euro ausgewiesen.

Eigner und Führung

Der 64-jährige Werner M. Bahlsen führt das Unternehmen in der dritten Generation.

Beschäftigte und Standorte

Bahlsen beschäftigte etwa 2450 Mitarbeiter und produziert in Hannover und in Polen.

Produkte

Der Klassiker des Hauses ist der Leibniz Butterkeks mit 52 Zähnen. Mitte der 90er-Jahre führte Bahlsen den Schoko-Riegel „Pick up“ ein, der sich als feste Größe im Markt etabliert hat. Auch Plätzchen, Kuchen und Weihnachtsgebäck gehören zur Angebotspalette.

„Hermann hat über 40 Jahre seines Lebens für das Unternehmen Bahlsen gearbeitet. Wir blicken mit Respekt auf sein Lebenswerk und sind dankbar für das, was er für das Unternehmen getan hat“, so Werner M. Bahlsen in einer Mitteilung des Unternehmens.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×