Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

13:34 Uhr

In Testregion getrennte Kataloge für Mode, Technik und Möbel

Karstadt-Quelle richtet den Versandhandel neu aus

Der angeschlagene Karstadt-Quelle-Konzern will seine Probleme im deutschen Versandhandel mit einer neuen Katalog-Konzeption und dem Ausbau zukunftsträchtiger Geschäftsfelder lösen.

HB MÜNCHEN. „Wir sind froh, dass das Jahr 2004 vorbei ist und starten mit Hochdruck ins Jahr 2005“, sagte ein Quelle-Sprecher am Montagabend in München. Statt des dicken Quelle-Kataloges solle im Sommer in einer deutschen Testregion je ein Katalog für Mode und einer für Technik und Möbel verteilt werden. Die Segmente Spezialversand, Ausland und E-Commerce will der Konzern, zu dem auch Neckermann gehört, stärken.

Die Krise des Konzerns habe vor allem das Quelle-Geschäft im vergangenen Jahr deutlich beeinträchtigt, sagte der Sprecher, viele Kunden hätten verunsichert reagiert. Gegensteuern will der Versandhändler nun auch mit neuen Angeboten, beispielsweise im Autoversand. Von kommender Woche an bietet Quelle ein „All- inclusive“-Paket, das neben Auto-Leasing unter anderem auch Werkstattleistungen und Versicherung enthalten soll. Im Modebereich sei zudem eine stärkere Orientierung auf Marken vorgesehen, sagte der Quelle-Sprecher.

Mit der Trennung in gesonderte Kataloge will Quelle die Kunden gezielter ansprechen. Zusätzlich sollen die Haushalte alle drei bis vier Wochen spezielle Saison-Kataloge erhalten, um mehr Kaufanreize zu schaffen. Auch Neckermann hatte eine Neuausrichtung bekannt gegeben und will statt wie bisher zwei künftig drei Hauptkataloge versenden, um kurzfristiger auf Trends reagieren zu können. „Was früher ein Vorteil war, über ein halbes Jahr preisstabil zu sein, ist heute kein Vorteil mehr“, sagte der Quelle-Sprecher.

Im vergangenen Jahr war der Umsatz des Konzerns im Universal-Versandhandel in Deutschland um 11,3 Prozent auf rund 4,5 Milliarden Euro zurückgegangen, für 2005 wird ein weiteres Minus auf rund 4,4 Milliarden Euro erwartet. Im Gegensatz zu Deutschland sehe man im Ausland und vor allem in Mittel- und Osteuropa Wachstumschancen, sagte der Sprecher. Als neuer Märkte sollen 2005 Rumänien und die Ukraine hinzukommen. Verstärken will Quelle auch den Handel über das Internet. „Langzeitziel ist, 25 Prozent des gesamten Versandhandels-Umsatzes über den Online-Handel zu erzielen“, sagte der Sprecher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×