Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2015

10:46 Uhr

Initiative Tierwohl

Schweine- und Geflügelfleisch wird teurer

Rund vier Cent pro Kilogramm Fleisch sollen Verbraucher künftig mehr zahlen. Hintergrund ist die nun angelaufene Initiative Tierwohl: Sie hält Bauern dazu an, die Bedingungen etwa in der Schweinehaltung zu verbessern.

In drei Jahren sollen 200 Millionen Euro in die Verbesserung der Schweinehaltung fließen, 20 Millionen Euro in die Geflügelhaltung. dpa

In drei Jahren sollen 200 Millionen Euro in die Verbesserung der Schweinehaltung fließen, 20 Millionen Euro in die Geflügelhaltung.

OsnabrückSchweine- und Geflügelfleisch wird nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes teurer. Der Preis werde in den nächsten Monaten um vier Cent je Kilogramm steigen, sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Montag.

Hintergrund sei die angelaufene Initiative Tierwohl von Handel und Erzeugern, bei der teilnehmende Bauern für bessere Haltungsbedingungen in ihren Ställen Ausgleichszahlungen vom Einzelhandel erhalten sollen. Laut Rukwied hat der Handel damit begonnen, in den dafür eingerichteten Fonds einzuzahlen. Ab April könnten die Landwirte ihre Teilnahme an der Initiative beantragen, um Mittel aus dem Fonds zu erhalten.

„Das heißt für den Verbraucher: Ab August liegt das erste Initiative-Tierwohl-Fleisch in der Ladentheke“, führte Rukwied aus. Nach Angaben des Bauernpräsidenten sind in den ersten drei Jahren 200 Millionen Euro für Verbesserungen in der Schweinehaltung geplant, weitere 20 Millionen Euro für die Geflügelhaltung.

Brutale Misshandlungen: Erneut Tierquälerei bei Wiesenhof-Zulieferer aufgedeckt

Brutale Misshandlungen

Erneut Tierquälerei bei Wiesenhof-Zulieferer aufgedeckt

Es sind schockierende Aufnahmen einer Tierschutzorganisation: Sie zeigen, wie Mitarbeiter eines PHW-Zuliefererbetriebs brutal Enten quälen. Nicht das erste Mal, dass der Konzernname in solchen Zusammenhängen fällt.

Alle großen Handelsketten werden sich laut Rukwied an der Initiative beteiligen. Es wird davon ausgegangen, dass sie Mehrkosten auf den Endpreis aufschlagen. Der „Tierwohlbeitrag“ des Handels liegt bei vier Cent pro verkauftem Kilogramm. Fleisch aus teilnehmenden Betrieben soll allerdings nicht speziell auf der Verpackung gekennzeichnet werden.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr J.-Fr. Pella

12.01.2015, 12:22 Uhr

Typisch Bauernverband.
Eine gute und saubere Tierhaltung muss doch selbstverständlich sein!!!
Warum mehr bezahlen???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×