Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2010

17:50 Uhr

Insider packen aus

Schwere Vorwürfe gegen McDonald's

VonChristine Weißenborn

Um mehr Umsatz zu generieren, soll die Fastfoodkette in Deutschland expansionsunwillige Franchisepartner aus dem System treiben. Pächter erheben schwere Vorwürfe: McDonald's soll sogar Detektive auf einen Pächter angesetzt haben. Das wäre nicht das einzige Vergehen.

Mc Donald`s-Filiale: Pächter erheben schwere Vorwürfe. ap

Mc Donald`s-Filiale: Pächter erheben schwere Vorwürfe.

DÜSSELDORF. Deutsche Franchise-Partner werfen der Fastfoodkette McDonald's vor, sie mit unfairen Methoden aus dem Geschäft zu drängen, um gesetzte Wachstumsziele zu erreichen. Dabei soll McDonald's in mindestens einem Fall Detektive auf einen Partner angesetzt haben. Bis 2015 soll die durchschnittliche Anzahl der Filialen pro Franchise-Nehmer von derzeit etwa fünf auf acht erhöht werden.

Die Zentrale dränge die Franchise-Nehmer rüde zur Expansion, sagt Horst Becker, Franchise-Anwalt aus München, der in den vergangenen Jahren bereits zwei Dutzend Franchisenehmer von McDonald's beraten hat. "Der Ton ist rauer geworden", sagt er.

Der US-Konzern betreibt, wie viele andere Ketten auch, einen Großteil seiner Restaurants als so genanntes Franchise. Bei diesem Modell gibt ein Unternehmen selbstständigen Partnern das Recht, unter seinem Namen Geschäfte zu betreiben und kassiert dafür einen Teil der Einnahmen.

Das Unternehmen selbst bestritt die Vorwürfe. Das Verhältnis von McDonald's Deutschland zu den 256 Franchise-Nehmern sei exzellent, teilte ein Unternehmens-Sprecher mit. "Es existiert keine Strategie, Franchise-Nehmer aus dem System zu drängen."

Doch die Vorwürfe mehren sich. Wie das "Wall Street Journal" berichtet, zielt auch ein Bespitzelungsfall darauf, einen Partner rauszudrängen. Weil ein Pächter jahrelang Gelder an die McDonald's-Kinderhilfe unterschlagen haben soll, hat die Fastfood-Kette in Deutschland einen Detektiv auf ihn angesetzt. Es habe sich dabei um einen einmaligen Fall gehandelt und werde nicht wieder vorkommen, erklärte das Unternehmen.

Restaurantbetreiber wiederum behaupten, die Bespitzelungsmethode sei Teil einer breit angelegten Kampagne von McDonald's in Deutschland, um expansionsunwillige Franchise-Partner sukzessive aus dem System zu drängen. Ein Unternehmenskenner berichtet, den Franchise-Partnern, die das System verlassen sollen, werde häufig mit einer fristlosen Kündigung gedroht, manchmal werde diese auch ausgesprochen. Dabei verfolge McDonald's offenbar das Ziel, die Franchise-Nehmer dazu zu veranlassen, ihre Restaurants für einen geringen Preis abzugeben. Franchise-Experte Felix Peckert sagt: "McDonald's lässt bei schwachen Partnern zugunsten aller im System seine Muskeln spielen".

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

28.01.2010, 18:59 Uhr

Guten Tag,..........Wir haben den Selben Fall mit Frisoerlaeden einer Frisoerkette der " Grande Nation " ( Frankreich Home of Mobbing ) besten Dank

Irene Koppmann

28.01.2010, 20:03 Uhr

...Wachstum ist endlich!!! Wann kapieren das die investoren endlich. Franchisenehmer von Mc Donalds in Deutschland vereinigt euch. Ohne euch ist Mc Donalds nichts. Gemeinsam seid ihr stark.

sünnerklaas

28.01.2010, 20:13 Uhr

im Zweifel gibt es zwei Angeschissene: den Franchisenehmer und seine Mitarbeiter sowie den Aktionär. irgendwann ist halt der Markt abgeschöpft und seine Potenziale sind ausgereizt - aber augenscheinlich verstehen dies die vielen bWLler in den sogenannten "Entscheiderpositionen" nicht. Vielleicht liegt's auch daran, dass sie oftmals ganz einfach viel zu jung sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×