Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2012

17:48 Uhr

Insolvente Drogeriekette

Höchstbietender soll Schlecker bekommen

Die Schlecker-Rettung wird zum Poker-Spiel: Schlecker soll an den Investor mit dem höchsten Gebot gehen, teilte der Insolvenzverwalter mit. Verdi reicht das nicht: Der Investor solle Schlecker als Ganzes erhalten.

In ganz Deutschland machen die Schlecker-Filialen bereits dicht. Verdi forderte, ein Investor sollte bei der Übernahme auch die Arbeitsplätze und das Filialnetz erhalten. dpa

In ganz Deutschland machen die Schlecker-Filialen bereits dicht. Verdi forderte, ein Investor sollte bei der Übernahme auch die Arbeitsplätze und das Filialnetz erhalten.

Ehingen/StuttgartDas Rennen um den Kauf der insolventen Drogeriekette Schlecker wird nach derzeitigem Stand der Investor mit dem höchsten Preisangebot machen. „Im Moment ist die Höhe des Kaufpreises entscheidend“, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Arndt Geiwitz am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart.

Doch die Gewerkschaft Verdi will mehr: Der Investor sollte auch über den reinen Kauf hinaus in das Unternehmen investieren. „Wir wollen einen Investor, der Schlecker als Ganzes erhalten will, also das gesamte Filialnetz und die Arbeitsplätze“, sagte eine Sprecherin des Verdi-Bundesvorstands in Berlin. Und langfristig sollten die Filialen ausgebaut werden.

Derzeit sind fünf „ernstzunehmende“ Interessenten im Spiel, hieß es beim Insolvenzverwalter. Dabei handelt es sich um Finanzinvestoren und um Unternehmen mit Erfahrungen im Handelssektor, wie der Sprecher sagte. Der Insolvenzverwalter selbst will sich weder zu den Namen möglicher Investoren noch zu den aufgerufenen Kaufsummen äußern. Die „Stuttgarter Nachrichten“ berichteten von einem Preisangebot von mehr als 100 Millionen Euro - um wen es sich dabei handelt, war unklar.

Klar ist derweil, dass ein konkretes Angebot eines Interessenten für Schlecker vorliegt - vom Düsseldorfer Beratungs- und Investmenthaus Droege. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstag einen Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, ein schriftliches Gebot für die Schlecker-Gruppe eingereicht zu haben. „Wir sind in Orientierungsgesprächen“, sagte eine Sprecherin der Droege International Group der Nachrichtenagentur dpa. Droege schließe nicht aus, die Kinder des Schlecker-Gründers, Meike und Lars Schlecker, mit ins Boot zu nehmen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

btw

05.04.2012, 19:06 Uhr

lol, der Niedrigsbietende doch ganz gewiß nicht.
Schlecker auch nur einen weiteren Cent in die Tasche zu schieben: das kann man nur von ganz hartgesottenen erwarten wollen.
Und was ehr schon klar war, vor dem Transfergefasel: das können nur Resteverwerter sein, die sich für Schlecker interessieren: durchfinanziert mit den Hoffnungen ihrer Banken.
Mal sehn, welche Bank(en) sich darauf einlassen wird/werden.
Früher wurde ja noch Substanz finanziert. Darauf verzichtet man heutzutage lieber zugunsten irgendwelcher Gerüchte.

Na, das wird ein Fest.

Account gelöscht!

05.04.2012, 19:46 Uhr

Solange die Schleckerfamilie nicht auf Hartz IV ist, kann man bei denen noch genügend Geld abgreifen. Hoffentlich wird das nicht "freundlich übersehen".

btw

06.04.2012, 03:06 Uhr

Respekt.
Und das wird als Leistung notiert werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×