Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2012

13:51 Uhr

Insolvente Drogeriekette

Staatshilfen für Schlecker-Investoren

Baden-Württemberg hat potenziellen Schlecker-Investoren eine Bürgschaft in Aussicht gestellt. Marktforschern zufolge hat die insolvente Drogeriekette in den vergangenen fünf Jahren rund sechs Millionen Kunden verloren.

Potenzielle Schlecker-Investoren könnten staatliche Hilfe bekommen. dpa

Potenzielle Schlecker-Investoren könnten staatliche Hilfe bekommen.

Stuttgart/ OsnabrückDas Land Baden-Württemberg stellt potenziellen Investoren der insolventen Drogeriekette Schlecker staatliche Hilfe in Aussicht. „Sollte das Insolvenzverfahren auf eine Investorenlösung hinauslaufen und ein Investor ein tragfähiges Konzept vorlegen, ist eine Bürgschaft des Landes Baden-Württemberg denkbar“, sagte Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid (SPD) der „Wirtschaftswoche“. Darüber hinausgehende finanzielle Unterstützung schloss Schmid jedoch aus: „Direkte Hilfskredite an Schlecker wird es aber nicht geben.“

Nach Erkenntnissen des Marktforschers GfK hat Schlecker in den vergangenen fünf Jahren rund sechs Millionen Kunden verloren. „Allein 2011 wanderten rund zwei Millionen Kunden ab“, sagte GfK-Handelsexperte Wolfgang Adlwarth dem Magazin „Wirtschaftswoche“ laut Vorabmeldung. Rund 40 Prozent dieser Umsätze seien bei Drogeriemärkten wie dm oder Rossmann gelandet, profitiert hätten aber auch Supermärkte und Lebensmitteldiscounter. „Insgesamt erlebte Schlecker in den vergangenen Jahren einen drastischen Rückgang der Käuferreichweite“, sagte Adlwarth. Vor einigen Jahren hätten noch 60 Prozent aller deutschen Haushalte mindestens einmal im Jahr bei Schlecker eingekauft, heute seien es nur noch 43 Prozent. Verantwortlich für den Kundenschwund seien vor allem die zahlreichen Ladenschließungen und das schlechte Image der Kette.

Die Drogeriemarktkette hatte am vergangenen Montag beim Amtsgericht Ulm Insolvenz angemeldet. Mit einem Planinsolvenzverfahren soll nun versucht werden, einen Großteil
der gut 7000 verbliebenen Schlecker-Filialen mit rund 30.000 Arbeitsplätzen im Lande zu retten.

Schlecker meldet Insolvenz an

Warum muss Schlecker Insolvenz anmelden?

Grund für die Zahlungsunfähigkeit ist Schlecker zufolge eine geplatzte Zwischenfinanzierung für die seit Mitte 2010 laufende Sanierung. Nach mehreren Berichten wurde die Insolvenz dadurch ausgelöst, dass der Einkaufsverbund Markant einen zweistelligen Millionenbetrag für gelieferte Waren forderte, den Schlecker nicht mehr zahlen konnte.

Wie steht Firmengründer Anton Schlecker da?

Firmengründer und Eigentümer Anton Schlecker wird in den einschlägigen Listen als Milliardär geführt, seine Familie hat aber in den vergangenen Jahren erhebliche Beträge in das seit 2008 defizitäre Unternehmen eingeschossen. Angeblich hat die Familie Schlecker nun selbst keine Mittel mehr. Schlecker hatte kaum Kreditverbindungen zu Großbanken.

Nach welchem Konzept funktionierte Schlecker?

Discount-Ketten profitieren davon, dass immer viel Geld in die Kasse kommt, die eingekaufte Ware aber nur mit Verzögerung bezahlt werden muss. Doch vor allem die kleinen Läden blieben zuletzt häufig leer. Laut „Manager Magazin“ kommt ein Schlecker-Markt im Schnitt auf 46.000 Euro Monatsumsatz, bei Rossmann und dm ist es ein Vielfaches. 2010 ging der Schlecker-Umsatz um zehn Prozent auf 6,55 Milliarden Euro zurück.

Was heißt Planinsolvenz?

Schlecker spricht von einer „geplanten Insolvenz“. Gemeint ist ein Planinsolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Dabei legt das Unternehmen dem Insolvenzrichter ein Sanierungskonzept vor, mit dem es entschuldet werden soll, die Familie Schlecker könnte dabei Eigentümer bleiben. Bei einem Verfahren in Eigenverwaltung bleibt die Geschäftsführung im Amt - oft mit Unterstützung eines professionellen Sanierers -, der Insolvenzverwalter übernimmt nur die Aufsicht.

Wer entscheidet über das Sanierungskonzept ?

Die Gläubiger entscheiden danach, wo sie die größeren Chancen sehen, ihr Geld wiederzusehen: wenn Schlecker weitermacht wie bisher, verkauft oder zerschlagen wird. Bisher wird die Eigenverwaltung nur in einem Bruchteil aller Verfahren genehmigt, selbst Planinsolvenzen sind die Ausnahme. Übrigens: Auch die Belegschaft zählt zu den Insolvenzgläubigern.

Was plant Schlecker konkret?

Wegen der Insolvenz würden nicht mehr der zuletzt 8000 Filialen geschlossen als ohnehin geplant, sagte ein Sprecher. Rund 800 wurden bereits in den vergangenen eineinhalb Jahren dichtgemacht, 600 sollten Anfang 2012 folgen. Zu genauen Zahlen wollte sich Schlecker nicht äußern. Die Entscheidung muss spätestens im April fallen: Denn sobald das Insolvenzverfahren eröffnet ist, müsste der Insolvenzverwalter die Filialen auf eigene Rechnung weiterführen.

Welche Chancen birgt die Insolvenz?

In einem Fax an die Mitarbeiter sprach Schlecker am Freitag von einem „Startpunkt unter veränderten Bedingungen“. Derzeit verhindert ein Sanierungstarifvertrag mit der Gewerkschaft Verdi betriebsbedingte Kündigungen. Mitarbeitern in geschlossenen Läden müssen Arbeitsplätze anderswo angeboten werden. Daran ist der Insolvenzverwalter nicht gebunden. Er kann auch Mietverträge für die leerstehenden Ladenlokale kündigen. Der Sprecher sagte, mit Verdi werde bereits seit vor Weihnachten verhandelt. „Wir stehen nicht am Anfang.“ Das Insolvenzgeld der Arbeitsagentur gibt Schlecker erst einmal eine finanzielle Atempause.

Welche Risiken geht Schlecker ein?

Im schlimmsten Fall können die Lieferanten ihre Waren wieder aus den Filialen oder Lagern abholen. Dann stünden die Kunden vor leeren Regalen. Der Schlecker-Sprecher äußerte sich aber zuversichtlich, dass es nicht dazu kommen werde. Wenn es nicht zur Planinsolvenz kommt, könnte Schlecker zerschlagen werden. Findet sich kein Investor, droht sogar das Aus.

Welche Gesellschaften sind von der Insolvenz betroffen?

Insolvenzantrag wurde für die Anton Schlecker e.K., die Internet-Tochter Schlecker Homeshopping und Schlecker XL gestellt. Schlecker XL heißen die neuen, größeren Filialen, mit denen das Unternehmen das Ruder herumreißen wollte. Auch die Tochter „Ihr Platz“ hat mittlerweile Insolvenz angemeldet. Schlecker hatte die Kette erst 2007 aus der Insolvenz heraus übernommen. „Ihr Platz“ verfügt meist über bessere Standorte als die Schlecker-Märkte. Experten geben ihnen gute Chancen.

Indessen gab Handelsexperte Manfred Hunkemöller der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker den Rat, künftig auf den bisherigen Markennamen zu verzichten. Zwar hätten aktuelle Verbraucheranalysen ergeben, dass Schlecker „eines der bekanntesten Handelsunternehmen Deutschlands“ sei, der Ruf der Kette sei aber „für einen erfolgreichen Neustart sehr schwer belastet“, sagte der Geschäftsführer des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Samstag. Zur Bewältigung der Krise empfahl er, auf den Markennamen IhrPlatz zu setzen.

Untersuchungen des IFH zufolge genießen die Schlecker-Konkurrenten dm und Rossmann ein deutlich besseres Image unter den Verbrauchern als Schlecker. „Die Diskussionen um Dumpinglöhne und Mitarbeiterschikanen bleiben beim Kunden in Erinnerung“, sagte Hunkemöller. Generell gelte, dass Verbraucher von einem Handelsunternehmen heutzutage auch Engagement für den Erhalt der Umwelt und Fairness im Wettbewerb erwarteten. Zwei Drittel der Befragten gaben in der IFH-Erhebung zudem an, mindestens einmal eine Handelskette boykottiert zu haben, wenn sie etwas Negatives über den Anbieter gehört haben.

Wie es mit Schlecker weitergeht

Schwierige Verhandlungen mit Gläubigern

Erst in den kommenden Wochen und Monaten wird es sich entscheiden, ob der Drogerieriese Schlecker es schafft, eine völlige Pleite und das Aus für die rund 30.000 Mitarbeiter in Deutschland abzuwenden.

Überzeugungsarbeit

Die Spitze von Deutschlands bislang größtem Drogeriekonzern Schlecker muss Überzeugungsarbeit leisten. Gelingt es der Familie und dem Management, die Gläubiger von einem Insolvenzplan zu überzeugen? Wie geht es weiter?

Die Planinsolvenz

Schlecker hat den Antrag auf eine Planinsolvenz beim zuständigen Amtsgericht Ulm eingereicht. Das Verfahren ähnelt dem amerikanischen sogenannten Chapter 11, mit dessen Hilfe sich dortige Unternehmen in weitgehender Eigenregie sanieren, um als Firma erhalten zu bleiben. Noch äußert sich Schlecker nicht dazu, wie ein solcher Plan genau aussehen könnte.

Filialen schließen

Es ist davon auszugehen, dass noch weit mehr Filialen als geplant geschlossen werden. Bislang sollte dieser Prozess Ende des ersten Quartals abgeschlossen sein - mit mehreren hundert weiteren dichtgemachten Läden, weit über 1000 seit Anfang des vergangenen Jahres. Zudem werden die Beschäftigten Federn lassen müssen.

Die dringendsten Probleme

Schlecker selbst hat eine ausgefallene „Zwischenfinanzierung“ als Ursache für die Insolvenz genannt. Nach übereinstimmenden Berichten verschiedener Medien und dpa-Informationen ging es um Zahlungen an den Einkaufsverbund Markant. Dieser und andere Gläubiger müssen also dem Sanierungskonzept Vertrauen schenken, so dass frische Ware in die Läden kommt.

Rolle der Banken

Meike und Lars Schlecker hatten im Dezember erklärt, es habe bereits „die eine oder andere Vereinbarung“ mit Banken gegeben. Um Investoren zu finden, hat die Drogeriekette angeblich den Ex-Edeka-Chef Alfons Frenk engagiert. Schlecker bestätigte Verhandlungen über einen Einstieg von Finanzinvestoren nicht, über die das „Manager Magazin“ berichtet hatte.

Wie sicher sind die Arbeitsplätze?

Bislang hat Schlecker allen Filialschließungen zum Trotz keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen. Das Management verlängerte Zeitverträge nicht oder besetzte frei werdende Stellen nicht neu. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi bestätigt das, fordert jetzt aber vollen Einsatz für die allein in Deutschland rund 30.000 Beschäftigten.

Gehälter vorerst sicher

Eigentlich gilt bis Mitte 2012 ein Beschäftigungssicherungsvertrag - Mitarbeiter können nur gegen eine entsprechende Abfindung ausscheiden. Zumindest die Gehälter sind durch das Insolvenzausfallgeld für die ersten drei Monate des Verfahrens gesichert.

Beispiele für gelungene Planinsolvenzen

Zum Beispiel die Modekette Sinn Leffers oder den Fall Karstadt. Bei Sinn Leffers waren allerdings harte Einschnitte nötig: nur 25 von 47 Standorten blieben erhalten, rund 1300 Jobs wurden gestrichen. In Baden-Württemberg hat der Modelleisenbahnhersteller Märklin es geschafft, sich dank eines Plans aus der Insolvenz zu verabschieden. Das war aber auch nur möglich, weil sich die wichtigsten Gläubiger darauf einigten, einen Teil ihrer Forderungen in Millionenhöhe erst später beglichen zu bekommen.

Hat Schlecker eine Chance auf dem Drogeriemarkt?

Nur mit einem radikalen Imagewandel, sagen Branchenexperten. Weg vom Billiganbieter mit Geschäften an jeder Straßenecke, lange Jahre das Erfolgsmodell der Kette. Die größten Konkurrenten DM und Rossmann haben sich seit ihren ebenfalls im Drogerie-Discount-Bereich liegenden Anfängen enorm weiterentwickelt.

Konkurrent DM

Gerade der Karlsruher DM-Konzern hat mit großen, zentral gelegenen Filialen immer mehr Marktanteile hinzugewonnen und ist etwa im Fotobereich sehr beliebt. Zudem hat Schlecker bis heute mit seinem Negativimage zu kämpfen, weil Arbeitnehmerrechte früher wenig galten und sich das Bild in den Köpfen vieler Konsumenten festgesetzt hat.

Wie weit ist die Neuausrichtung?

Die hat Schlecker mit seinem Programm „Fit for Future“ erst sehr spät gestartet. Anfang 2011 wurden die ersten, neu gestalteten Filialen aufgemacht. Sie bieten mehr Bewegungsfreiheit, übersichtliche Regale und ein speziell auf die jeweilige Nachbarschaft abgestimmtes Sortiment.

Neue Läden

Rund 30 Prozent Umsatzzuwachs verzeichneten sie nach Angaben von Meike und Lars Schlecker. Bislang gibt es erst rund 300 der neuen Filialen, 750 bis 1000 sollten es in diesem Jahr werden. Das Gros der über 7000 Läden allein in Deutschland sind weiterhin kleine und enge Geschäfte mit geringen Fixkosten, aber auch wenig Umsatz. Hier wollte Schlecker zuletzt wieder über eine Preisoffensive punkten.

Schlecker hatte am Montag offiziell Insolvenzantrag gestellt. Die Drogeriemarktkette strebt den Erhalt des Unternehmens, eines großen Teils der Filialen und damit auch der Arbeitsplätze an und beantragte daher die sogenannte Planinsolvenz. Auch die Schlecker-Tochter IhrPlatz reichte am Donnerstag den Antrag auf Einleitung eines Insolvenzverfahrens ein.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RechtundGesetz

28.01.2012, 13:34 Uhr

Schon wieder mal auf Kosten der Allgemeinheit.
Mehr fällt diesen unfähigen in der Politik nicht dazu ein.

Man muss diesen Leuten ganz deutlich sagen, dass Schlecker jahrelang keine Rücksicht auf irgend jemanden genommen, dass hier nichts anderes als ein Drogeriemarkt Ketten Schneeballsystem entstanden ist, das irgendwann wie jedes Schneeballsystem in der Wirtschaft, implodieren musste.

Lasst den Laden ruhig aus sterben.
Schlecker hatte mit den kleinen Drogerie Familienbetrieben auch kein Mittleid.
Die mussten wegen ihm in den meisten Fällen auf geben.

Wenn dieser Schlecker seinen Laden nicht so führen kann dass er überleben kann, dann muss es ihm genauso wie allen in der freien Wirtschaft ergehen, die nicht wirtschaften können, nämlich den Bach runter gehen.
Das ist eben der Preis für dieses Pokerspiel das in der Vergangenheit all zu oft auf dem Rücken der kleinen Leute gespielt wurde.

Jetzt soll wieder eine Sozialisation erfolgen.

Nein, nein, das kann es nicht sein, nicht schon wieder auf Kosten der Allgemeinheit.
Das ist inzwischen schon zur Mode geworden.
Das ist keine freie Marktwirtschaft mehr, das ist Sozialismus in seiner reinsten Form der näher dem Kommunismus steht.

Der Markt muss sich von selbst reinigen, nicht die Menschen dürfen für die Sünden der Verursacher zahlen müssen.
Wer das Spiel macht, muss wissen dass er verlieren kann.
Wer hoch Pokert, kann hoch verlieren, das muss selbst einem Metzgersohn wie Schlecker bekannt sein.

Den Bürgen soll man würgen.!
Soweit darf es erst gar nicht kommen.

Account gelöscht!

28.01.2012, 13:43 Uhr

Staatshilfen, für wen auch immer sind schädlich und daher grundsätzlichen abzulehnen.

Doc

28.01.2012, 14:23 Uhr

Kein Mensch braucht die Schlecker -Läden . Die Herrschaften Schlecker wollten die große Kohle auf dem Rücken der Mitarbeiter machen .

Sklavenlöhne u. innerbetriebliche Schikane .

Der König Kunde braucht nicht Schlecker . Aber Schlecker
braucht den Kunden .

So kanns gehen ,wenn man so ein Negativimage hat .

Da gehe ich doch lieber zu DM !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×