Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2011

07:50 Uhr

Insolventer Flieger

Japan Airlines will in Billigmarkt einsteigen

Zusammen mit der Qantas-Airways-Tochter Jetstar will die insolvente Fluggesellschaft Japan Airlines offenbar eine Billig-Airline gründen. Das würde den Konkurrenzkampf in Japan deutlich verstärken.

Maschinen der Japan Airlines am Flughafen in Narita. Quelle: ap

Maschinen der Japan Airlines am Flughafen in Narita.

TokioDie insolvente Fluggesellschaft Japan Airlines (JAL) plant offenbar, über ein Gemeinschaftsunternehmen mit der australischen Jetstar in den Billigfliegermarkt einzusteigen. Zusammen mit der Qantas-Airways-Tochter Jetstar erwäge JAL, ab dem kommenden Jahr Flüge in Japan anzubieten, berichtete die Wirtschaftszeitung „Nikkei“ am Freitag.

Beide Unternehmen wollten je 30 Prozent an dem Joint-Venture halten. Es solle mit einem Kapital von zehn bis 20 Milliarden Yen (85 bis 171 Millionen Euro) ausgestattet werden. Ein JAL-Sprecher bestätigte, dass der Konzern einen Einstieg in den Billigmarkt in Erwägung ziehe und sich eine Fusion mit Jetstar vorstellen könne. Es sei jedoch noch nichts entschieden.

Qantas teilte mit, man schaue sich verschiedene Optionen im asiatischen Raum an. Eine weitere Billig-Airline in Japan würde nach Einschätzung von Experten den Konkurrenzkampf deutlich anstacheln. Das Land ist bekannt für seine hohen Arbeitskosten und Gebühren an Flughäfen. JAL-Rivale All Nippon Airways hat bereits einen Billig-Anbieter gegründet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×