Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2013

14:11 Uhr

Insolvenz

Insolventer Schlecker-Nachfolger Dayli schließt 355 Filialen

Nach der Schlecker-Pleite kommt nun die nächste Hiobsbotschaft für die Beschäftigten: Auch die Nachfolge-Kette „Dayli“ in Österreich schließt gleich 355 Filialen, viele Jobs gehen verloren.

Ein Kunde in einer Daylo-Filiale: Durch die Schließungen soll das Unternehmen gerettet werden. dpa

Ein Kunde in einer Daylo-Filiale: Durch die Schließungen soll das Unternehmen gerettet werden.

WienDer insolvente Schlecker-Nachfolger Dayli schließt 355 Filialen in Österreich. Dadurch verlieren rund 1260 Mitarbeiter ihren Job, wie der Kreditschutzverband von 1870 (KSV) am Freitag mitteilte. Der Betrieb der restlichen 522 Läden gehe nach Angaben der Kommunikationsagentur von Dayli aber weiter. Der Masseverwalter Rudolf Mitterlehner habe dem Sanierungskonzept der TAP dayli Vertriebs GmbH mit Sitz in Pucking zugestimmt. „Um die geplanten Maßnahmen umsetzen zu können, sind Investitionen von 40 Millionen Euro notwendig“, hieß es in der Mitteilung der Kommunikationsagentur von Dayli. Sollte bis spätestens Ende Juli aber kein Investor gefunden werden, gehe die Insolvenz in eine geordnete Liquidation des Unternehmens über, berichtete der KSV.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×