Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

13:42 Uhr

Insolvenzverfahren eröffnet

Für Strauss Innovation tickt die Uhr

Die Uhr tickt für die angeschlagene Handelskette Strauss Innovation. Gläubiger sollen ihre Forderungen bis Ende September anmelden. Insolvenzverwalter Piepenburg bleibt nicht mehr viel Zeit, einen Investor zu finden.

Das Düsseldorfer Amtsgericht hat das Insolvenzverfahren eröffnet. dpa

Strauss Innovation

Das Düsseldorfer Amtsgericht hat das Insolvenzverfahren eröffnet.

DüsseldorfDie rund 1100 Beschäftigten der insolventen Handelskette Strauss Innovation müssen weiter um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze bangen. Das Amtsgericht Düsseldorf eröffnete am Dienstag das Insolvenzverfahren für die Strauss Verwaltungs GmbH und die Strauss Logistik GmbH, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Doch blieb zunächst offen, welche Maßnahmen der zum Insolvenzverwalter ernannte Horst Piepenburg nun plant. Gläubiger haben bis zum 30. September Zeit, ihre Forderungen anzumelden.

Piepenburg hatte bereits vor einigen Tagen in einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“ eine Zerschlagung des Unternehmens nicht ausgeschlossen. „Ich suche dringend nach einem Investor für das komplette Unternehmen“, zitierte das Blatt den Rechtsanwalt. Doch müssten auch Teillösungen in Betracht gezogen werden. Denn das Marktumfeld vor allem im wichtigen Textilbereich sei momentan schwierig. Viel Zeit für eine Rettung von Strauss Innovation bleibt nach Einschätzung von Piepenburg nicht. „Ohne Investor können wir das Geschäft bis Weihnachten weiterführen, aber nicht auf Dauer“, zitierte ihn die „Wirtschaftswoche“.

Die in eine finanzielle Schieflage geratene Handelskette mit rund 1100 Beschäftigten und 77 vorwiegend in Nordrhein-Westfalen gelegenen Filialen hatte bereits im Juni einen Insolvenzantrag gestellt. Nach zwei schwachen Monaten im März und April hätten die Mittel für die Finanzierung der Winter-Kollektion nicht mehr ausgereicht, hieß es damals.

Nach der Strauss Verwaltungs GmbH und der Strauss Logistik GmbH hat nach Angaben des Gerichtssprechers vor einer Woche auch die Muttergesellschaft Strauss Holding einen Insolvenzantrag gestellt. Hier sei Piepenburg mit einem Sachverständigengutachten beauftragt worden, ob ein Insolvenzgrund vorliege und ausreichend Masse für ein Insolvenzverfahren vorhanden sei. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter sei noch nicht bestellt worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×