Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2012

10:52 Uhr

Intercontinental Hotels Group

„Wir wollen in Deutschland die Nummer eins werden“

VonChristoph Schlautmann

Intercontinental Hotels Group will in Deutschland expandieren und die Branchenspitze erklimmen. Erstmals gibt der Weltmarktführer Einzelheiten des geplanten Projekts bekannt.

Der Vorstandschef der Intercontinental Hotels Group, Richard Solomons, visiert den deutschen Markt an. Reuters

Der Vorstandschef der Intercontinental Hotels Group, Richard Solomons, visiert den deutschen Markt an.

BerlinDie Hotelgruppe Intercontinental, mit 4.506 Häusern der größte Übernachtungskonzern weltweit, greift nach der Marktführerschaft in Deutschland. „Wir wollen hier die Nummer eins werden“, sagte Vorstandschef Richard Solomons dem Handelsblatt.

Der an Londons Börse gehandelte Hotelkonzern mit einer Marktkapitalisierung von sieben Milliarden Euro kommt hierzulande bisher nur auf Platz drei - hinter Accor (Pullman, Mercure, Ibis, Novotel) und Best Western. Das aber soll sich nach dem Willen des Interconti-Chefs bald ändern.

Aktuell seien in Deutschland nicht weniger als 18 Neueröffnungen mit zusammen fast 3.000 Zimmern geplant, wobei ein Großteil der Häuser unter der Mittelklasse-Marke „Holiday Inn Express“ starten soll. Außerdem eröffneten die Briten in den vergangenen Tagen zwei Häuser in Berlin, die unter der neuen Marke „Indigo“ expandieren werden.

Die sogenannten Boutique-Hotels, mit 150 bis 200 Zimmern eher von überschaubarer Größe, setzen auf Design und ein lokales Ambiente. „Der deutsche Markt ist nicht nur einer der weltweit größten“, begründet Solomons seinen Vorstoß, „er ist für uns auch profitabel.“ Damit gibt Solomons erstmals seine Pläne für die geplante Expansion in Deutschland bekannt.

Vor zehn Monaten hatte der 50-jährige Brite, bis dahin Finanzchef des Hotelimperiums, den 61-jährigen Landsmann Andrew Cosslett an der Firmenspitze abgelöst. Solomons machte dies zum Oberhaupt des mit 661.000 Betten weltgrößten Hotelkonzerns. Seither hat sich der Wert der zu 81 Prozent in Streubesitz befindlichen Aktien nahezu verdoppelt.

Die Stoßrichtung des neuen Vorstandschefs, der als erste Amtshandlung das Europageschäft unter eine eigenständige Führung stellte, dürfte Insider kaum überraschen. Das Mittelklasse-Hotelsegment, das der Konzern mit seiner Marke „Holiday Inn Express“ bedient, zählt derzeit zu den Aufsteigern im deutschen Hotelmarkt, denn das Potenzial scheint enorm.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×