Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

16:15 Uhr

Internet-Wetten

Bwin und Partygaming formen weltgrößten Anbieter

Grünes Licht für die Entstehung des weltgrößten Anbieters für Internet-Wetten: Bwin und Partygaming fusionieren, die Österreicher und Briten steigen dadurch zum unumstrittenen Marktführer auf. Ihr erstes gemeinsames Ziel ist nun die Eroberung des US-Markts.

Reuters

HB WIEN. Der Fusion der österreichischen Bwin mit der britischen PartyGaming steht nichts mehr im Weg. Am Freitag haben die Aktionäre beider Unternehmen in separaten Hauptversammlungen grünes Licht für den Zusammenschluss gegeben.

Bwin und PartyGaming hatten den Zusammenschluss im Juli des Vorjahres vereinbart. Die Bwin.Party genannte neue Gesellschaft wird künftig an der Londoner Börse notieren und einen Marktwert von etwa 3,3 Milliarden Dollar haben. Geführt wird der neue Wettriese von den beiden bisherigen Chefs: Jim Ryan von PartyGaming und Norbert Teufelberger von Bwin. Das Unternehmen wird weltweiter Marktführer bei Sportwetten, bei Poker, Casinospielen und anderen Spielen. Bwin.Party wird mit rund drei Millionen aktiven Kunden auf Nettospielerträge - Einsätze minus Gewinne - von rund 700 Millionen Euro kommen. Mit dem Zusammenschluss positioniert sich die neue Gesellschaft auch für die Marktöffnung in den USA, wo gerade ein Vorstoß zur Regulierung des Online-Wettgeschäfts erfolgt.

In Wien stimmten 99,99 Prozent der Bwin-Aktionäre für die Fusion mit den Briten. In Gibraltar, dem Firmensitz von PartyGaming, war die Zustimmung der Aktionäre ähnlich eindeutig. Die bwin-Aktionäre werden an der neuen Gesellschaft 51,6 Prozent, die PartyGaming-Investoren 48,4 Prozent halten.

Die Aktie der Bwin legte nach der Zustimmung am Wiener Aktienmarkt um knapp sechs Prozent auf 28 Euro zu. In London verteuerten sich PartyGaming um 6,5 Prozent auf 198,2 Pence.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×