Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2014

17:00 Uhr

Investor Samih Sawiris

„FTI brauchte jemanden mit Muskeln“

ExklusivDer ägyptische Milliardär Samih Sawiris verspricht sich viel vom Einstieg beim Reiseveranstalter FTI. Dem Münchner Unternehmen gehe es finanziell gut – und Sawiris kann eigene Tourismus-Projekte nun besser vermarkten.

Milliardär und Touristik-Unternehmer Samih Sawiris: Dank FTI viel agiler. Matthias Auer für Handelsblatt

Milliardär und Touristik-Unternehmer Samih Sawiris: Dank FTI viel agiler.

DüsseldorfDer ägyptische Milliardär Samih Sawiris verspricht sich viel von seinem Einstieg beim deutschen Touristikkonzern FTI. „Wir sind dadurch viel agiler, können Investitionen schneller ankurbeln“, erklärte der Investor im Interview mit der digitalen Tageszeitung „Handelsblatt Live“. Dass das Münchner Unternehmen als finanziell angeschlagen gilt, streitet er ab. „Die Konkurrenten haben versucht, dieses Image zu schaffen“, sagte er. FTI brauchte einfach nur jemanden, „der ein bisschen Muskeln hat“.

Mit dem neuen Partner, von dem Sawiris 25 bis 35 Prozent übernehmen will, könne er auch viel besser seine Ferienresorts bewerben. Mit seiner Entwicklungsfirma Orascom Development Holding (ODH) baut der Unternehmer derzeit im Skiort Andermatt das größte Tourismusprojekt der Schweiz. Bislang habe es drei bis vier Jahre gedauert, bis ein solches Ferienziel am Markt akzeptiert wurde. „Das geht nun viel schneller und spart Millionen“, sagte Sawiris. Dabei helfen soll auch der Reisebürobetreiber RT/Raiffeisen Touristik, bei dem Sawiris zeitglich mit dem FTI-Einstieg die Mehrheit übernommen hat.

Tourismus-Konzern: Hotel-Milliardär will sich bei FTI einkaufen

Tourismus-Konzern

Hotel-Milliardär will sich bei FTI einkaufen

FTI holt sich Verstärkung aus Ägypten: Der Reiseveranstalter will mit dem Hotel-Milliardär Samih Sawiris Dienstleistungen von der Buchung bis zur Gästebetreuung anbieten. Die Zustimmung der Kartellwächter steht noch aus.

Der Bau von gigantischen Destinationen ist für Sawiris die Zukunft des Tourismus. Bei kleinen Projekten würden sich die Leute nur für das Jetzt interessieren, er denke da viel langfristiger. Das „Gigantische ist tausendmal besser für die Welt als der Kleinkram, den die Leute einzeln entwickeln“, sagte er im Interview.

Das komplette Interview mit allen Hintergründen und Details finden Sie in voller Länge in der digitalen Tageszeitung „Handelsblatt Live“.

Von

wer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×