Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2012

09:35 Uhr

Irische Billig-Airline

Ryanair hat ein Kosten-Problem

Es ist keine zwei Monate her, da verkündete Ryanair noch Rekordgewinnzahlen für 2011. Nach dem ersten Quartal 2012 kündigt sich nun ein baldiges Ende des Erfolgskurses an. „Es ist einfach weniger Geld da“.

Da hat er noch gut Lachen: Ryanair-CEO Michael O'Leary. dpa

Da hat er noch gut Lachen: Ryanair-CEO Michael O'Leary.

DublinDer irische Billigflieger Ryanair hat im Quartal einen Gewinnrückgang um fast ein Drittel erlitten. „Die Sparprogramme schlagen voll durch. Es ist einfach weniger Geld da“, sagte Ryanair-Finanzchef Howard Millar am Montag anlässlich der Vorlage der Bilanz zum ersten Geschäftsquartal. „Es gibt keine besonders schlechten oder guten Aspekte“.

Der Easyjet -Rivale wies einen Gewinnrückgang für die drei Monate per Ende Juni um 29 Prozent auf 99 Millionen Euro aus. Analysten hatten im Schnitt mit einen Nettogewinn von 123 Millionen Euro gerechnet. Als Grund für die schwächeren Geschäfte machte die Fluggesellschaft einen Mix aus rezessionsgeplagten Konsumenten aber auch höheren Ölpreisen aus.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Die Ticketpreise legten im Schnitt um vier Prozent zu, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Besser lief es beim Rivalen Easyjet. Der Billigflieger konnte vom schlechten Wetter in Großbritannien profitieren. Dort entflohen besonders viele Sonnenhungrige mit Easyjet dem heimischen Regensommer. Der Umsatz kletterte daher um gut zehn Prozent.

In Frankfurt reagiert die Ryanair-Aktie auf die nicht gerade erfreulichen Zahlen im frühen Handel mit einem Kursminus von 2,0 Prozent auf 3,823 Euro.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.07.2012, 10:17 Uhr

Easyjet ist auch viel besser als Ryanair.

Auch wenn man immer noch bei Ryanair Schnäppchen bekommt, gehen mit die versteckten Kosten inzwischen so auf den Geist, dass ich gar nicht mehr bei Ryanair nachschaue wenn ich einen Flug buche.

Außerdem: Die Anfahrt nach Weeze oder Hahn muss man auch einrechnen und die Parkplätze dort sind inzwischen auch nicht mehr billig.

Ovidiu

30.07.2012, 10:33 Uhr

Ich gebe Adam völlig recht. Ich war in diesem letzten Wochenende für das erste Mal mit RyanAir unterwegs und bin eher enttäuscht. Reise nach Weeze = Kosten; Parking = Kosten; reise ab Skavsta nach Stockholm = Kosten; Gepäck = Kosten. Dazu null Komfort. Lieber Lufthansa oder ähnlich.

sickworld

30.07.2012, 11:23 Uhr

Interessant dürfte auch sein, wie Ryanair mit Subventionen (nicht nur von Kleinflughäfen) finanziert wird. Dabei sollte man auch auf Tankzusatzstoffe zum Ausbringen in Flughöhe ein Auge haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×