Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2013

10:34 Uhr

Italien

Mindestens sieben Tote bei Feuer in Textilfabrik

Sie wurden in ihren ärmlichen Behausungen vom Feuer überrascht: Beim Brand in einer italienischen Textilfabrik sind mindestens sieben Arbeiter ums Leben gekommen. Sie wohnten oberhalb des Verkaufsraums.

Feuerwehrleute tragen die Leiche eines Opfers aus der zerstörten Fabrik im italienischen Ort Prato. dpa

Feuerwehrleute tragen die Leiche eines Opfers aus der zerstörten Fabrik im italienischen Ort Prato.

RomBeim Brand in einer Textilfabrik im italienischen Prato sind am Sonntag mindestens sieben Arbeiter getötet worden. Örtlichen Medien zufolge wurden sie von dem Feuer in ärmlichen Behausungen oberhalb eines Verkaufsraums überrascht. Die Fabrik gehört chinesischen Geschäftsleuten. Ob es sich bei den Getöteten um illegale Einwanderer handelte, war zunächst unklar. Sollte das so sein, dürfe aber niemand überrascht sein, sagte der regionale Gewerkschafter Roberto Pistonina. Schließlich sei seit Jahren allgemein bekannt, dass in der Gegend zwischen Florence und Prato tausende Menschen in sklavenähnlichen Verhältnissen leben und arbeiten.

Nichts gelernt: „Tödliche Arbeit“ in Bangladesch geht weiter

Nichts gelernt

„Tödliche Arbeit“ in Bangladesch geht weiter

Im April geschah das schlimmste Fabrikunglück in der Geschichte Bangladeschs: Ein Gebäude mit mehreren Nähfabriken fiel in sich zusammen und begrub Tausende unter sich. Der Textilindustrie des Landes schadete das nicht.

In Pratos Industriebezirk Macrolotto betreiben hunderte chinesische Großhändler Textil- oder Exportgeschäfte, viele von ihnen am Rande der Legalität. In Prato selbst, einer Stadt mit knapp 200.000 Einwohnern, gibt es etwa 15.000 angemeldete Einwanderer aus China. Es wird vermutet, dass tausende weitere Chinesen illegal dort leben und arbeiten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×