Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2007

10:06 Uhr

Jahresbilanz

Reichliche Weihnachtsbescherung für Metro

Der Handelsriese Metro hat durch ein florierendes Weihnachtsgeschäft 2006 den höchsten Zuwachs der Erlöse seit sechs Jahren verbucht. Vor allem die Elektronikmärkte Media Markt und Saturn liefen im vierten Quartal gut.

HB DÜSSELDORF. Inklusive der 2006 übernommenen Märkte steigerte der Düsseldorfer Konzern seinen Umsatz nach vorläufigen Zahlen um 7,5 Prozent auf rund 60 Mrd. Euro, wie Metro am Donnerstag mitteilte. Um Zukäufe bereinigte betrug das Plus noch 6,6 Prozent. Der Konzern hatte 2006 die deutschen Wal-Mart-Filialen sowie die Geant-Warenhäuser in Polen geschluckt. Metro hatte für das abgelaufene Geschäftsjahr angepeilt, den Umsatz um vier bis sechs Prozent zu steigern. Seine Gewinnziele hat der Konzern offenbar erreicht: Er hielt nach Ablauf des Jahres an seiner Gewinnprognose - eine Steigerung des Ergebnisses pro Aktie (EPS) von fünf bis acht Prozent - fest.

Im vierten Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft steigerte Metro den Umsatz um 10,1 Prozent auf 18,4 Mrd. Euro. Rechnet man die Zukäufe heraus, bleibt ein Plus von 7,2 Prozent. Die Märkte außerhalb des deutschen Heimatmarkts boomten dabei weiter. Der Umsatz legte zweistellig um 11,7 Prozent zu. 55,1 Prozent der Umsätze fuhr Metro damit außerhalb der Bundesrepublik ein.

Aber auch im schwierigen deutschen Markt stieg der Umsatz akquisitionsbereinigt um 3,2 Prozent. Angesichts der 2007 in Kraft getretenen Mehrwertsteuererhöhung räumten die Kunden offenbar vor allem bei hochwertigen Elektrogeräten vor dem Jahreswechsel die Regale leer. Die Elektronikfachmärkte Media Markt/Saturn hätten im vierten Quartal eine „deutliche Wachstumsbeschleunigung“ erzielt und die höchsten Zuwächse seit mehr als zwei Jahren verbucht, teilte Metro mit. Der Umsatz der Kaufhof-Warenhäuser habe über dem Vorjahr gelegen, hieß es weiter.

Beim Sorgenkind des Konzerns, der Vertriebslinie Real, habe sich der Umsatz flächenbereinigt „leicht besser“ als in den ersten neun Monaten 2006 entwickelt. Metro will der mit Verlusten kämpfenden Tochter mit der Übernahme der Wal-Mart-Filialen auf die Sprünge helfen. Inklusive der Zukäufe habe der Umsatz „signifikant“ zugelegt, betonte der Konzern. Das Weihnachtsgeschäft sei insgesamt „sehr zufriedenstellend“ verlaufen, bilanzierte Konzernchef Hans-Joachim Körber.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×