Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

13:18 Uhr

Jahresgewinn

Meisterschaft beschert Borussia Dortmund Gewinn

Der Siegeszug der letzten Saison hat dem börsennotierten Fußballverein Borussia Dortmund einen kräftigen Überschuss beschert. Der Club, der vor Jahren noch mit der Pleite kämpfte, rechnet mit einem weiteren Geldsegen.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung des Bundesligisten Borussia Dortmund, Hans-Joachim Watzke. dapd

Der Vorsitzende der Geschäftsführung des Bundesligisten Borussia Dortmund, Hans-Joachim Watzke.

DüsseldorfDeutschlands einzigem börsennotierten Fußballclub Borussia Dortmund (BVB) hat der Siegszug der vergangenen Saison einen Gewinn beschert. Dank höherer Einnahmen aus TV-Rechten, Werbung und dem laufenden Spielbetrieb verbuchte der Bundesliga-Meister 2010/11 einen Überschuss von 9,5 Millionen Euro nach einem Verlust von 2,8 Millionen in der Saison zuvor, wie der Traditionsclub am Montag mitteilte.

Die Umsatzerlöse legten um knapp 36 Millionen auf 136,4 Millionen Euro zu. Davon entfielen aus der TV-Vermarktung 49,9 (38,9) Millionen und der Werbung 13,0 (4,9) Millionen Euro. Die Einnahmen aus dem Spielbetrieb erreichten 32,1 (21,1) Millionen Euro. Der vor Jahren mit der Pleite ringende Club senkte zudem seine Schulden um 3,1 Millionen auf 56,1 Millionen Euro.

Allerdings griff das Management für Spieler und Trainer tiefer in die Tasche: Die Personalaufwendungen stiegen um 12,8 Millionen Euro auf 57,4 Millionen. Der nach dem vierten Spieltag auf Platz sechs rangierende Club kann in der laufenden Saison dank neuer Werbepartner und dem Geldsegen aus der Teilnahme an der UEFA Champions League mit weiter steigenden Einnahmen rechnen. Allein für die Teilnahme in der Königklasse sind den Borussen rund 20 Millionen Euro sicher.
In der ersten Gruppenphase trifft der Champions-League-Sieger von 1997 auf Arsenal London, Olympiakos Piräus und Olympique Marseille.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×