Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

19:26 Uhr

JBS

Fleischbaron wegen Verdachts auf Insiderhandel festgenommen

Der Chef des weltgrößten Fleischproduzenten JBS ist in Brasilien festgenommen wurden. Die Behörden werfen Wesley Batista Insiderhandel vor. Er hatte bereits die Bestechung von Politikern zugegeben.

Batista hält mit seinem Bruder etwa 42 Prozent des weltgrößten Fleischkonzerns JBS. Reuters

Wesley Batista

Batista hält mit seinem Bruder etwa 42 Prozent des weltgrößten Fleischkonzerns JBS.

Sao PauloIn Brasilien ist der Chef des weltgrößten Fleischproduzenten JBS, Wesley Batista, wegen Verdachts auf Insiderhandel festgenommen worden. Dies teilte die Bundespolizei am Mittwoch mit. Die Festnahme erfolgte mehrere Monate nach dem Vergleich Batistas mit der Justiz in einem Korruptionsskandal.

Wesley Batista wird wie seinem bereits früher inhaftierten Bruder Joesley vorgeworfen, vor dem Deal mit der Staatsanwaltschaft im Mai von Insiderinformationen Gebrauch gemacht zu haben. Ziel sei es gewesen, aus dem Geständnis resultierende Verluste zu vermeiden. Die Beschuldigten hätten versucht, mit Hilfe von Währungs- und Terminkontrakten ihre Beteiligung an JBS zu schützen, erklärte die Polizei. Beide Milliardäre halten zusammen etwa 42 Prozent an dem Fleischkonzern.

Lebensmittelindustrie: Deutschen Schlachthöfe produzieren weniger Fleisch

Lebensmittelindustrie

Deutschen Schlachthöfe produzieren weniger Fleisch

Trotz des leicht abnehmenden Fleisch-Appetits der Bevölkerung in Deutschland liefen die Schlachthöfe hierzulande im vergangenen Jahr auf Hochtouren. Das Geschäft mit dem Fleisch hat sich nun jedoch etwas abgekühlt.

Die Batistas hatten zugegeben, massenweise Politiker – darunter auch Brasiliens Präsidenten Michel Temer – bestochen zu haben. Im Gegenzug wurde das Strafverfahren gegen sie eingestellt. Der Konzern JBS akzeptierte eine Milliardenstrafe. Das Eingeständnis der Batistas hatte den brasilianischen Aktienmarkt auf Talfahrt geschickt. Die Landeswährung Real brach um 8,2 Prozent ein.

Joesley Batista befindet sich schon seit Sonntag in Haft, nachdem der Oberste Gerichtshof seine Festnahme billigte und er sich freiwillig stellte. Der Anwalt der Brüder, Pierpaolo Bottini, nannte die Festnahme von Wesley Batista „ungerechtfertigt, absurd und bedauernswert“. Der brasilianische Staat nutze alle Mittel, um Rache an denen zu üben, die mit der Justiz kooperieren. Experten zufolge könnte es sein, dass der mutmaßliche Insiderhandel den mit den Behörden vereinbarten Deal im Korruptionsskandal nichtig macht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×