Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

10:11 Uhr

Jeff Bezos

Amazon-Chef will Fabriken im Weltall

Amazon-Chef Jeff Bezos gilt als Weltraum-Enthusiast – und hat große Visionen: Um die Erde zu retten, sollte die Menschheit große Teile der Industrie ins Weltall auslagern. Was hinter der Idee steckt.

Erfahrung mit Weltraum-Plänen: Amazon-Gründer Jeff Bezos bei der Inspektion der Startrampe vor dem Jungfernflug seines Raumfahrzeuges „New Shepard“. Blue Origin/dpa

Weltraum-Projekt „New Shepard“

Erfahrung mit Weltraum-Plänen: Amazon-Gründer Jeff Bezos bei der Inspektion der Startrampe vor dem Jungfernflug seines Raumfahrzeuges „New Shepard“.

Los AngelesDer Amazon-Gründer und Weltraum-Enthusiast Jeff Bezos glaubt, dass die Menschheit große Teile der Industrie ins All auslagern wird, um die Erde zu retten. In einigen hundert Jahren werde die ganze Schwerindustrie vom Planeten weggezogen sein, sagte Bezos bei seinem Auftritt auf einer Konferenz des Technologieblogs „Recode“ in der Nacht zum Mittwoch. Ein Vorteil sei, dass rund um die Uhr Energie aus Sonnenlicht erzeugt werden könne, betonte er. „Wir könnten riesige Chipfabriken im Weltraum bauen.“ Die Erde werde der Platz zum Wohnen und für leichte Produktion sein.

Internethandel: Die Angst vor Amazons Allmacht

Internethandel

Premium Die Angst vor Amazons Allmacht

Amazon verwöhnt seine Kunden, andere Händler macht es abhängig.  Denn über „Marketplace“ machen viele kleine Online-Anbieter einen Großteil ihres Umsatzes. Das nutzt der Konzern aus – mit stets derselben Methode.

Dem 52-jährige Bezos, dessen Vermögen dank der Anteile am weltgrößten Online-Händler Amazon auf über 60 Milliarden Dollar geschätzt wird, gehört auch die Weltraum-Firma Blue Origin. Sie testet ein wiederverwendbares Raumschiff, das kurze Ausflüge für Weltraum-Touristen bieten soll.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×