Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

07:48 Uhr

Jet-Projekt von China und Russland

Mit vereinten Kräften gegen Boeing und Airbus

VonJens Koenen

China und Russland wollen die Marktmacht von Airbus und Boeing brechen. Bis zum Jahr 2025 wollen die beiden Länder einen eigenen Großraum-Jet für die Langstrecke entwickeln. Doch der Plan birgt viele Risiken.

Angriff am Himmel

Diese Flugzeuge sollen Airbus und Boeing Druck machen

Angriff am Himmel: Diese Flugzeuge sollen Airbus und Boeing Druck machen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDas Vorhaben ist politisch verordnet. Chinas Präsident Xi Jinping und sein russischer Kollege Wladimir Putin persönlich hatten es im vergangenen Jahr angekündigt. China und Russland wollen gemeinsam ein eigenes Großraum-Flugzeug für den kommerziellen Einsatz entwickeln. Am Montag dieser Woche wurde in Schanghai die Gründungsurkunde des Joint-Ventures mit dem Namen Craic (China-Russia Commercial Aircraft International) unterzeichnet. Bis spätestens 2027 soll der neue Jet marktreif sein.

Der Plan ist nachvollziehbar. China verfolgt beim Thema Verkehrsinfrastruktur ehrgeizig sein Vorhaben. Das Land ist am weitesten, geht es etwa um Elektromobilität auf der Straße. In beiden Ländern soll zudem das Schienennetz massiv ausgebaut werden. Und auch in der Raumfahrt haben China und Russland viel vor. Da liegt der Aufbau einer eigenen Flugzeugindustrie auf der Hand. Tatsächlich waren Überlegungen für einen Großraumjet erwartet worden.

Schon seit einigen Jahren arbeiten beide Länder an einem Mittelstreckenjet. Das chinesische Unternehmen Commercial Aircraft Corporation of China (Comac) hat die Maschine C919 – ein Flugzeug mit bis zu 174 Sitzen – vor knapp zwei Wochen in Schanghai zum ersten Mal abheben lassen. Und das russische Unternehmen United Aircraft Corporation (UAC) hat mit seiner Irkut MS-21 Mitte Mai mit den sogenannten Rolltests begonnen. Am Sonntag absolvierte der Jet erfolgreich seinen Jungfernflug.

Schwere Zeiten für Boeing und Airbus: Kein Platz mehr fürs Schönreden

Schwere Zeiten für Boeing und Airbus

Premium Kein Platz mehr fürs Schönreden

Alte Gesetze des Airline-Marktes gelten nicht mehr, die Branche sortiert sich neu. Airbus und Boeing sollten Mitarbeiter und Investoren daher auf eine jahrelange Flaute vorbereiten. Die hat auch ihr Gutes. Eine Analyse.

Beide Flugzeuge zielen auf einen Markt, den bislang Airbus und Boeing mit der A320-Familie und der Boeing 737 Max dominieren. Nun wollen die beiden Länder das Duopol offensichtlich auch am oberen Ende der Produktpalette attackieren. Denn mit ihrem geplanten Craic-Großraumjet drängen sie in das Geschäft mit dem A350 von Airbus und dem Dreamliner von Boeing. Da aber die Entwicklung eines solch großen Flugzeugs eine ganz andere Herausforderung ist als die eines Mittelstrecken-Flugzeugs, ist es nur schlüssig, die Kompetenzen zu bündeln. Den Erfolg des Projektes garantiert die Kooperation der beiden Länder freilich noch lange nicht. Vielmehr stehen hinter dem Plan einige große Fragezeichen.

Erstens: Die Entwicklung eines komplett neuen Flugzeugs ist eine gewaltige Aufgabe. Selbst die erfahrenen Flugzeugschmieden Airbus und Boeing hatten beim A350 und beim Dreamliner mit großen Problemen und Verzögerungen zu kämpfen. Comac und UAC haben selbst schon erlebt, welche Risiken im Flugzeugbau grundsätzlich lauern. Die C919 von Comac konnte ihren Erstflug erst nach mehrjähriger Verzögerung starten. Experten schätzen, dass das Unternehmen die Maschine weitere zwei bis drei Jahre testen muss, bevor sie überhaupt in den Regelbetrieb gehen kann. Auch die Irkut MS-21 hängt im Zeitplan.

Zweitens: Wer die neuen Flugzeuge kaufen wird, steht in den Sternen. Fluggesellschaften agieren bei komplett neuem Fluggerät sehr zurückhaltend. Das hat Gründe: Es gibt keine Erfahrungswerte, was die Betriebskosten und die Wartungskosten angeht. Diese Zahlen sind aber enorm wichtig für die Kalkulation der Fluggesellschaften. In der Regel beginnen Airbus und Boeing die Entwicklung deshalb erst dann, wenn sie einen sogenannten „Launch-Kunden“ haben, der als Erstkunde mit einem gewaltigen Preisnachlass gelockt wird.

Dafür darf er dann die ersten Erfahrungen zu den Betriebskosten sammeln – mit allen Chancen und Risiken. Lufthansa ist zum Beispiel der Erstkunde für die nagelneue Bombardier-C-Serie, die bei Tochter Swiss zum Einsatz kommt. Airbus und Boeing finden solche Erstkunden vor allem deshalb, weil sie eine gewisse Reputation haben. Comac und UAC können diese bislang noch nicht wirklich vorweisen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Box Scu

30.05.2017, 10:47 Uhr

Airbus ist ebenfalls ein "zwangsverordnetes" Kooperationsprojekt mehrerer EU-Staaten für dessen Konsolidierung damals per Ministerentscheid die Kartellbehörden übergangen wurden. Airbus kannte auch keiner und wurde von Boing jahrelang belächelt - bis ihnen schließlich das Lachen vergangen ist... Laßt uns nur an den Trans Rapid denken, wer hätte gedacht das am Ende China uns zeigt wie das geht.

Herr Stefan Stern

30.05.2017, 15:46 Uhr

Bewertung der Idealität der Produkte von Airbus gegenüber der Konkurrenz. Eine Ergänzung zu der Fundamentalanalyse eines Unternehmens: https://sites.google.com/site/innoranks/in-the-news

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×