Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2011

16:01 Uhr

JobScout24

Telekom verkauft Stellenseite überraschend an US-Rivalen

Völlig überraschend hat die Deutsche Telekom ihre Online-Stellenseite JobScout24 an den Konkurrenten CareerBuilder verkauft. Dabei gehört das Internetgeschäft zu den Hoffnungsträgern von Konzernchef Obermann.

Die deutsche Telekom hat ihr Online-Stellensuchangebot JobScout24 überraschend verkauft. dpa

Die deutsche Telekom hat ihr Online-Stellensuchangebot JobScout24 überraschend verkauft.

FrankfurtDie Deutsche Telekom verkauft ihre Online-Stellenseite JobScout24 überraschend an einen US-Rivalen. JobScout24 sei zum einem ungenannten Preis an die Internet-Firma CareerBuilder verkauft worden, sagte eine Telekom-Sprecherin am Mittwoch. Der neue Eigner könne die Expansion des Unternehmens besser vorantreiben als die Telekom.

Das Internet-Geschäft gehört eigentlich zu den Hoffnungsträgern von Konzernchef Rene Obermann. Mit Online-Angeboten wie dem Musikhändler Musicload oder dem Bezahl-Dienstleister Click & Buy will Obermann einen Teil der Rückgänge im Telefon-Geschäft wettmachen. Bis 2015 sollen im Datennetz zwei bis drei Milliarden Euro umgesetzt werden. Vergangenes Jahr wuchsen die Online-Erlöse des Bonner Dax-Konzerns um 13 Prozent auf eine Milliarde Euro.

JobScout24 sitzt in München und zählt 50 Mitarbeiter. Konkurrenten sind Monster.com oder die Axel-Springer-Tochter Stepstone. Die Telekom übernahm die Scout24-Gruppe 2004. Zu den bekanntesten Ablegern gehört die mittlerweile in 18 Ländern vertretene Gebrauchtwagen-Seite AutoScout24. CareerBuilder gehört den US-Verlagen Gannett , Tribune Company und McClathy .

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×