Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2014

17:06 Uhr

Juicy Juice

Nestle verkauft US-Geschäft mit Fruchtsäften

Die US-Amerikaner kaufen offenbar lieber zuckerfreie Getränke statt reiner Fruchtsäfte: Nestle verkauft die Fruchtsaft-Spare Juicy Juice. Doch das ist nur ein Teil der großen Schlankheitskur.

Vom kanadischen Pharmaunternehmen Valeant kaufte Nestle kürzlich die Nordamerika-Vermarktungsrechte für medizinische Hautpflegeprodukte. dpa

Vom kanadischen Pharmaunternehmen Valeant kaufte Nestle kürzlich die Nordamerika-Vermarktungsrechte für medizinische Hautpflegeprodukte.

ZürichNestle setzt die im Herbst angekündigte Schlankheitskur fort. In den USA verkaufte der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern die Fruchtsaft-Sparte Juicy Juice an den Finanzinvestor Brynwood Partners. Einzelheiten der Transaktion wollten am Mittwoch weder Nestle noch der Käufer nennen. Brynwood ist darauf spezialisiert, mittelgroße oder kleinere Geschäfte zu übernehmen und hat von Nestle in der Vergangenheit bereits einige Firmen gekauft. Nestle hatte Juicy Juice in den 1980er Jahren übernommen. In amerikanischen Medienberichten hieß es, das Geschäft sei in letzten Zeit nicht mehr so gut gelaufen, weil Verbraucher lieber zuckerfreie Getränke anstatt reiner Fruchtsäfte kauften.

Nestle-Konzernchef Paul Bulcke will schwächere Geschäftsteile sanieren oder abgegeben. Seit der Ankündigung im vergangenen Oktober verkauften die Schweizer den größten Teil der Diätsparte Jenny Craig. Nestle trennte sich zudem von der Sportnahrungsmarke Power Bar. Eine Beteiligung an dem Schweizer Aroma-Hersteller Givaudan im Börsenwert von mehr als eine Milliarde Franken ging an institutionelle Investoren.

Lebensmittelkonzern: Nestle will Kaffee und Kakao direkt von Bauern kaufen

Lebensmittelkonzern

Nestle will Kaffee und Kakao direkt von Bauern kaufen

Der Lebensmittelkonzern Nestle will Kaffee und Kakao verstärkt bei den Bauern direkt einkaufen. Dadurch soll mehr Transparenz in Bezug auf die Herkunft der Güter hergestellt werden.

Im Gegenzug baute Bulcke das Geschäft mit Gesundheitsprodukten aus. Vom kanadischen Pharmaunternehmen Valeant kaufte Nestle kürzlich die Nordamerika-Vermarktungsrechte für medizinische Hautpflegeprodukte. Im Februar hatten die Schweizer zudem die bis dahin gemeinsam mit dem französischen Kosmetikkonzern L'Oreal betriebene Hautpflegefirma Galderma übernommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×