Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2014

16:28 Uhr

Kaffee-System

Nespresso lockt US-Kunden mit XXL-Kapseln

Mit neuen Riesenkapseln passt sich Nestlé jetzt den Trinkgewohnheiten der Kunden in den USA und Kanada an. Dafür hat der Lebensmittelkonzern eine extra Maschine entwickelt. Nestlé verspricht sich großes Wachstum.

Kaffeekapseln von Nespresso: Noch haben sie Normalgröße, bald aber gibt es sie in XXL – in Nordamerika. Reuters

Kaffeekapseln von Nespresso: Noch haben sie Normalgröße, bald aber gibt es sie in XXL – in Nordamerika.

VeveyNordamerikaner trinken anders Kaffee als Europäer - wegen dieser Erkenntnis hat der Lebensmittelriese Nestlé eine Kapselmaschine speziell für die USA und Kanada entwickelt. Das neue Gerät der Nespresso-Linie könne große Tassenportionen herstellen, teilte der Schweizer Konzern am Mittwoch mit.

Daneben würden aber auch die in Europa üblichen kleinen Espressomengen aus dem Gerät fließen, versicherte Nestlé. Die Entwicklung der Maschine habe fast ein Jahrzehnt gedauert.

Der neue Automat könnte Nestlé einen Vorteil im stark wachsenden Markt für Kaffeekapseln und die dazugehörigen Maschinen in Nordamerika verschaffen. Das Volumen allein des US-Marktes wird auf fünf Milliarden Dollar (3,6 Milliarden Euro) pro Jahr geschätzt. Nach Angaben von Nestlé haben sich die Verkäufe von Geräten und Zubehör für vorportionierten Kaffee in den USA und Kanada binnen drei Jahren verdreifacht.

Kaffee in der Kapsel

Siegeszug

Der Siegeszug der Kaffeekapselsysteme ist ungebrochen. Vor allem der Marktführer Nespresso konnte mit der Palette an bunten Kapseln die Verbraucher überzeugen. Wurden 2005 in Deutschland etwa 400 Tonnen Kaffee in Kapseln verkauft, waren es 2010 bereits 5100. Alle führenden Produzenten bieten inzwischen Systeme an, zuletzt kam in Deutschland die italienische Marke Illy mit ihrem Iperespresso hinzu.

Vorteil

Der Vorzug der Kapselmaschinen gegenüber klassischen Siebträgern ist die spielend leichte Bedienung, der geringere Stromverbrauch und die geringere Größe der Maschinen; zudem kann das Kaffeemehl nicht oxidieren. Die Nachteile: ein deutlich höherer Kilopreis des Kaffees von mindestens 37 Euro, die geringere Vielfalt an Bohnen und die nicht kompatiblen Systeme. Die Kunden müssen sich für eine Marke entscheiden, die Kapseln der Anbieter passen nicht in die Maschinen anderer Anbieter.

4 Kaffeesysteme im Vergleich:

Illy

Illy

Preis der Maschinen: 155 bis 500 Euro je nach Ausstattung

Preis pro Kapsel: 42 bis 45 Cent

Vielfalt der Sorten: Vier Espressoröstungen, davon eine entkoffeinierte

Besonderheiten: Die Kunststoffkapseln werden über die gelbe Tonne entsorgt

Cafissimo

Cafissimo

Preis der Maschinen: 49 bis 89 Euro je nach Ausstattung

Preis pro Kapsel: 25 bis 40 Cent

Vielfalt der Sorten: Neun Röstungen für Espresso bis Caffè Crema für große Tassen

Besonderheiten: Neben den Standartröstungen regelmäßig Editionen für kurze Zeit

Tassimo

Tassimo

Preis der Maschinen: 110 bis 200 Euro

Preis pro Kapsel: 30 bis 33 Cent (für die Kaffeevarianten)

Vielfalt der Sorten: 26 Kaffees von Jacobs Krönung bis Café Hag. Dazu Tees, Schokoladen und Milchkaffee

Besonderheiten: Sehr große Auswahl an Heißgetränken bis hin zum Milchschaum

Nespresso

Nespresso

Preis der Maschinen: 100 bis 500 Euro je nach Ausstattung

Preis pro Kapsel: 35 bis 42 Cent

Vielfalt der Sorten: 16 Röstungen, zusätzlich regelmäßig Sondereditionen

Besonderheiten: Große Geräteauswahl verschiedener Hersteller

Der Umsatz von Nestlé mit den Nespresso-Geräten und den Kaffeekapseln ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, vor allem in Europa. In Übersee, wo die Verbraucher an größere Portionen gewöhnt sind, war der Erfolg bislang weniger groß.

Dank der neuen Maschine könnte sich das ändern, meint Analyst Jean-Philippe Bertschy von der Schweizer Bank Vontobel: „Dieses neue Produkt bietet ohne Zweifel neue Wachstumschancen für Nespresso“, urteilte er.

Neue Geschäftsidee

Kommt die Cola bald aus der Alu-Kapsel?

Neue Geschäftsidee: Kommt die Cola bald aus der Alu-Kapsel?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×