Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2013

00:55 Uhr

Kaffee & Tee

Starbucks steigert Quartalsgewinn

Starbucks verdiente in den ersten drei Monaten des Jahres fast 400 Millionen Dollar, ein Gewinnsprung von fast einem Viertel. Außerdem wurden hunderte neue Läden eröffnet, die Starbucks Kaffee und Tee verkaufen.

Hunderte neue Läden wie hier in Indonesien hat Starbucks eröffnet. Reuters

Hunderte neue Läden wie hier in Indonesien hat Starbucks eröffnet.

SeattleDie Kaffeehaus-Kette Starbucks trifft mit Caffè Latte oder Caramel Macchiato weiterhin den Geschmack der Kundschaft. Im zweiten Geschäftsquartal stieg der Umsatz des US-Unternehmens um 11 Prozent auf den Rekordwert von 3,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 26 Prozent auf unterm Strich 390 Millionen Dollar zu (300 Mio Euro).

Starbucks werde für Kunden in aller Welt immer wichtiger, sagte Firmenchef Howard Schultz am Donnerstag am Firmensitz in Seattle. Alleine von Januar bis März kamen unterm Strich 590 neue Läden hinzu, darunter 337 Geschäfte des übernommenen Teespezialisten Teavana. Zuletzt hatte Starbucks insgesamt knapp 18 900 Filialen, zwei Drittel davon auf dem amerikanischen Kontinent.

Kaffeehaus-Kette: Starbucks gönnt sich eine eigene Plantage

Kaffeehaus-Kette

Starbucks gönnt sich eine eigene Plantage

Ein 240 Hektar großes Gelände in Costa Rica gehört nun der Kaffeehaus-Kette Starbucks.

Am stärksten wuchs Starbucks zuletzt in Asien. Mittlerweile ist die Region fast so wichtig für Starbucks wie Europa. Hier stagnierte das Geschäft. Auch die Zahl der Läden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika änderte sich in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres kaum. Es waren knapp 1900.
„Europa bleibt eine Herausforderung für uns”, sagte CEO Howard Schultz. 30 Filialen seien hier geschlossen worden. Die Starbucks-Aktie hat dieses Jahr 13 Prozent zugelegt. Anders als im Vorjahreszeitraum verdiente Starbucks allerdings wieder Geld in Europa. Größter Markt ist hier Großbritannien.

Café-Kette: Warum wir Kaffee bei Starbucks trinken – oder nicht

Café-Kette

Warum wir Kaffee bei Starbucks trinken – oder nicht

Der Druck auf Starbucks wächst - zumindest in Europa. Angesichts der Preise ist die Frage schon berechtigt, warum sich der Weg zur US-Kette lohnt. Handelsblatt Online hat einen kritischen Selbsttest gemacht.

Starbucks hat sein Angebot mittlerweile weit über Kaffee und Kuchen ausgeweitet. Dazu trug auch der jüngste Zukauf des Teehändlers Teavana bei. Starbucks hatte zuvor bereits bei einer Saftfirma und einer großen Bäckerei zugeschlagen. Unter dem Namen Verismo verkaufen die Amerikaner seit ein paar Monaten auch Kaffeemaschinen für Kaffeekapseln. Dabei arbeitet Starbucks mit dem deutschen Hersteller Krüger aus Bergisch Gladbach zusammen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×