Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2014

07:17 Uhr

Kaffeekette

Starbucks breitet sich weiter aus

Die US-Kaffeekette Starbucks wächst weiter. Besonders in Asien gehen immer mehr Menschen in die grün-braunen Cafés. Um die Umsatzziele zu erreichen, soll dort bald auch Hochprozentiges angeboten werden.

Beliebter Kaffee: Starbucks kann sich weiter über Kundenzustrom und steigende Gewinne freuen. ap

Beliebter Kaffee: Starbucks kann sich weiter über Kundenzustrom und steigende Gewinne freuen.

SeattleDie amerikanische Kaffeehaus-Kette Starbucks wächst ungebrochen. Der Umsatz stieg im zweiten Geschäftsquartal von Januar bis März um 9 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro). Der Gewinn verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum im gleichen Maße auf unterm Strich 427 Millionen Dollar.

Firmenchef Howard Schulz sprach am Donnerstag am Firmensitz in Seattle von einem Rekordgeschäft. Zu dem Sprung trugen sowohl ein größerer Kundenansturm auf bestehende Filialen bei als auch zahlreiche Neueröffnungen. Nachbörslich stieg die Aktie um annähernd 2 Prozent.

Besonders stark wuchs Starbucks in Asien. Doch auch die Region Europa legte kräftig zu, nachdem es hier vor einem guten Jahr große Probleme gab. Danach folgte der Heimatmarkt Amerika. Hier ist Starbucks bereits vielerorts vertreten und erwirtschaftet etwa drei Viertel seines Umsatzes.

Starbucks setzt bei seiner Expansionsstrategie immer mehr auf Geschäfte jenseits des Kaffees. So kündigte Troy Alstead, der fürs Tagesgeschäft zuständige Vorstand, erst im März in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg an, mit dem Verkauf von Alkohol ab dem späten Nachmittag an tausenden Standorten beginnen zu wollen. Erste Testläufe gab es bereits seit 2010.

Wie die Welt ihren Kaffee trinkt

36 Prozent

... trinken ihn am liebsten mit Milch.

33 Prozent

... trinken ihn mit Milch und Zucker.

21 Prozent

... trinken den Kaffee schwarz.

10 Prozent

... genießen ihren Kaffee mit Zucker.

Die Kette kaufte zudem einen Teehändler, eine Saftfirma und eine Großbäckerei und bietet viele ihrer Produkte inzwischen auch in Supermärkten an. Unter dem Namen Verismo verkaufen die Amerikaner außerdem Kaffeemaschinen für Kaffeekapseln.

Insgesamt kam Starbucks zum Jahreswechsel auf mehr als 20.500 Läden weltweit. Das waren fast 1700 mehr als im Jahr zuvor. Im gesamten laufenden Geschäftsjahr will Starbucks weiterhin 1500 Läden hinzufügen und den Umsatz um mindestens 10 Prozent steigern.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.04.2014, 09:58 Uhr

Wie immer ist bei derlei Geschäftsmodellen interessant warum die so gut laufen?
Ob Starbucks-Kaffee, Mc-Burger, Apple-Produkte, Yum!, usw.. Es sind die überschaubaren Sortimente, standardisiert in der Bestellung / Handhabung und unkompliziert die die Menschen anziehen.
Auswahl gering, alles gleich an jedem Standort... und Abwechslung bedeutet Umstellung.
Das ganze aber als hip aufgebaut... passt!

Mittlerweile glaube ich, dass das dem schlichten Gemüt der Menschen zuzuschreiben ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×