Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2016

13:37 Uhr

Kaiser‘s Tengelmann und Edeka

Termin für das Rettungsgespräch steht

Für die von der Zerschlagung bedrohte Supermarktkette Kaiser's Tengelmann soll in letzter Minute eine Lösung gesucht werden. Einigen sich die Chefs nicht, sind mehrere tausend Arbeitsplätze bedroht.

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub steht unter Druck, die Fusion mit Edeka abzuschließen. dpa

Kaiser‘s Tengelmann

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub steht unter Druck, die Fusion mit Edeka abzuschließen.

DüsseldorfDie Chefs von Tengelmann, Edeka und des Konkurrenten Rewe sollen am Donnerstagabend zu einem Gespräch zusammenkommen, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen. Rewe-Chef Alain Caparros habe eine Einladung bekommen und werde an dem Gespräch teilnehmen, sagte ein Rewe-Sprecher. Sprecher von Tengelmann und Edeka wollten sich nicht äußern.

Für die Kette wird die Zeit knapp: Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hat für den Freitag eine Aufsichtsratssitzung anberaumt. Er hatte wegen des langen Tauziehens um die Fusion von Kaiser's Tengelmann mit dem Branchenprimus Edeka mehrfach mit einem Aus für seine defizitäre Supermarktkette gedroht. Insidern zufolge will Haub bei der Sitzung Pläne zur Schließung von Märkten vorlegen, allein in Nordrhein-Westfalen seien rund 3000 der rund 4000 Arbeitsplätze bedroht. Die Gewerkschaft Verdi hatte sich um die Vermittlung des Spitzentreffens bemüht.

Supermarktkette droht Insolvenz: Schwarzer-Peter-Spiel um Kaiser‘s Tengelmann

Supermarktkette droht Insolvenz

Premium Schwarzer-Peter-Spiel um Kaiser‘s Tengelmann

Kaiser‘s Tengelmann droht die Insolvenz, und die Beteiligten wollen sich gegenseitig die Schuld dafür zuschieben. Am Ende könnte der Übernahmekampf einen großen Gewinner haben, egal wie es ausgeht: Edeka.

Edeka und Haub hatten die Fusionspläne vor knapp zwei Jahren besiegelt. Doch die Umsetzung steht auf der Kippe. Das Kartellamt legte sein Veto gegen die Übernahme ein, im März hebelte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel dieses nach langer Prüfung aus. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hatte die sogenannte Ministererlaubnis dann aber auf Eis gelegt.

Die Düsseldorfer Richter hegen den Verdacht, dass Gabriel es in dem Ministererlaubnis-Verfahren an der nötigen Neutralität fehlen ließ. Edeka, Tengelmann und Gabriel gehen nun vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gegen das OLG vor. Der BGH will Mitte November entscheiden. Haub geht Insidern zufolge indes die Geduld aus.

Doch dürfte eine Einigung bei dem Spitzentreffen schwierig werden. Welche Zugeständnisse Edeka machen könnte, um Rewe zur Zurücknahme seiner Klage vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht zu bewegen, ist völlig offen. Die naheliegende Option einer Aufteilung der Filialen unter den Interessenten scheint problematisch. Denn sie würde erneut das Bundeskartellamt auf den Plan rufen und damit für weitere Monate der Ungewissheit sorgen.

Rewe spielt eine Schlüsselrolle im Drama um Kaiser's Tengelmann. Denn das Unternehmen hat zusammen mit Markant vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf eine Eilentscheidung erwirkt, die den Vollzug der Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka trotz der Erlaubnis durch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stoppt. Eine juristische Klärung könnte Jahre dauern. So lange will Tengelmann-Chef Haub angesichts der wachsenden Verluste der Supermarktkette nicht warten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×