Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2016

12:03 Uhr

Kaiser's Tengelmann

Verkauf einzelner NRW-Filialen gestoppt

Tengelmann hat den Verkaufsprozess der Kaiser's Tengelmann-Filialen in NRW offiziell gestoppt. Zuvor hatte man mit dem Verkauf einzelner Filialen gedroht. Diese Pläne sind nach der Einigung von Rewe und Edeka vom Tisch.

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hatte wegen des Streits über die Übernahme der Filialen durch Edeka mit dem Einzelverkauf gedroht – der Plan wurde nun gestoppt. Stattdessen setzt Tengelmann auf eine schnelle Einigung zwischen Rewe und Edeka. Reuters

Verkauf von NRW-Filialen gestoppt

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hatte wegen des Streits über die Übernahme der Filialen durch Edeka mit dem Einzelverkauf gedroht – der Plan wurde nun gestoppt. Stattdessen setzt Tengelmann auf eine schnelle Einigung zwischen Rewe und Edeka.

DüsseldorfDer Tengelmann-Konzern setzt auf eine Einigung der Supermarktketten Edeka und Rewe zur Aufteilung seiner angeschlagenen Tochter Kaiser's Tengelmann. Tengelmann habe aufgrund der Annäherung von Rewe und Edeka den Verkaufsprozess für knapp 100 Filialen von Kaiser's Tengelmann in Nordrhein-Westfalen auf Eis gelegt, sagte ein Insider am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Eine Tengelmann-Sprecherin sagte dazu lediglich, die Schlichtung sehe vor, dass nicht veräußert werde. Tengelmann hatte ursprünglich damit gedroht, die Filialen in NRW einzeln zu verkaufen. Diese Zerschlagung wäre damit vom Tisch.

Diese Köpfe entscheiden über die Tengelmann-Zukunft

Gerhard Schröder

Der Schlichter: Altkanzler Gerhard Schröder wurde von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel gebeten, im Streit über Kaiser‘s Tengelmann zu schlichten. Er soll mit seiner Autorität und politischen Erfahrung die Parteien wieder an einen Tisch bringen und so eine Lösung ermöglichen.

Bert Rürup

Der Berater: Wirtschaftswissenschaftler Bert Rürup soll Schlichter Gerhard Schröder bei den Verhandlungen unterstützen. Der Präsident des Handelsblatt Research Institutes und ehemalige Vorsitzende des Sachverständigenrates hat bereits in den Tarifverhandlungen der Lufthansa im Jahr 2012 sein Talent als Vermittler bewiesen.

Karl-Erivan Haub

Der Verkäufer: Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hat vor gut zwei Jahren beschlossen, die defizitäre Supermarktkette Kaiser‘s Tengelmann an Edeka zu verkaufen. Doch Kartellamt und Konkurrenten bremsten den Abschluss. Langsam verliert er nun die Geduld, weil mittlerweile jeden Monat rund zehn Millionen Euro Verlust anfallen.

Alain Caparros

Der Angreifer: Rewe-Chef Alain Caparros hat das erklärte Ziel, die Übernahme von Kaiser‘s Tengelmann zu verhindern. Wenn ihm das nicht gelingt, will er zumindest einen möglichst großen Teil der Filialen abbekommen. Er hat die Fusion mit einer Klage gestoppt – und damit ein starkes Druckmittel für die Verhandlungen in der Hand.

Markus Mosa

Der Marktführer: Für Edeka-Chef Markus Mosa ist die Übernahme von Kaiser‘s Tengelmann die letzte Chance, mit einer großen Akquisition seine starke Marktposition zu zementieren. Deshalb war er auch bereit, die strengen Auflagen der Ministererlaubnis zu akzeptieren. Nun versucht er, durch Zugeständnisse zumindest noch einen Teil des Geschäfts zu retten.

Rewe und Edeka hatten vor einer Woche bei ihren Verhandlungen über die Zukunft der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann mit über 15.000 Arbeitsplätzen den entscheidenden Durchbruch erzielt. Die beiden Konkurrenten einigten sich auf einen Kaufpreis für die Kaiser's-Tengelmann-Märkte, die Rewe übernehmen wird. Bis zum 2. Dezember soll nun ein unterschriftsreifer Vertrag ausgehandelt werden.

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub wollte Kaiser's Tengelmann eigentlich als Ganzes an den Branchenprimus Edeka veräußern. Vor mehr als zwei Jahren hatte er die Transaktion besiegelt, Konkurrent Rewe hatte das Nachsehen. Das Bundeskartellamt legte sein Veto gegen die Pläne ein, doch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel überstimmte die Wettbewerbshüter mit einer Sondererlaubnis.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf wiederum legte diese Ministererlaubnis nach einer Klage von Rewe auf Eis. Gelingt nun eine endgültige Übereinkunft, soll Rewe die Klage gegen die Ministererlaubnis zurückziehen. Dann tritt Gabriels Verfügung in Kraft, Kaiser's Tengelmann fällt an Edeka und die Hamburger reichen dann Märkte in Berlin an Rewe weiter.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.11.2016, 12:41 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×